Sie sind hier: Startseite

nächstes kostenloses Seniorencafé

am 23.02.2017, 15:00-17:00 Uhr beim DRK Kreisverband Krefeld

Kontakt

DRK-Kreisverband Krefeld e.V.
Uerdinger Str. 609
47800 Krefeld (Bockum) 
Telefon 02151 5396-0
Telefax 02151 5396-66

www.DRK-Krefeld.de

geschaeftsstelledrk-krefeld.de

 

Geschäftszeiten:

Montag bis Donnerstag 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Freitag                           8:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Besuchen Sie uns auf Facebook

Auslandshilfe

Illustration Auslandshilfe
Foto: S.Trappe / DRK

Weltweit auf DRK.de

Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen beim DRK Kreisverband Krefeld e.V.

Foto: T. Kleemann / DRK KR

Das Rote Kreuz auf weißem Grund ist weltweit bekannt wie kaum ein anderes Zeichen. Es ist Symbol für eine weltumspannende Bewegung, die unabhängig von Nationen und Regionen, unabhängig von Weltanschauungen, Religionen und unabhängig von Status und Vermögen allein nach dem Maß der Not Hilfe leistet. Als größte Hilfsorganisation ist das Rote Kreuz bei sozialer Benachteiligung, Krankheit oder Katastrophen, für Sie da.

Senioren

Foto: Seniorin mit Enkelin
Foto: DRK

Manchmal wollen die Beine nicht so recht, und manchmal sind Sie erschöpft oder krank. Dann wünschen Sie sich jemanden, der Ihnen zur Hand geht. Dafür sind wir da. Das Rote Kreuz tut alles für Ihre Selbständigkeit und Ihren Verbleib in der eigenen Wohnung. Wählen Sie selbst: 
Hausnotruf, Fahrdienst

Fahrdienst / Krankenfahrten

Foto: Krankentransporter
Foto: D.Möller / DRK

Wir helfen Menschen, deren Mobilität aufgrund des Alters, einer Behinderung oder Krankheit eingeschränkt ist. Mit unserem Fahrdienst erleichtern wir Ihnen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Weiterlesen.

Mitglied werden

Foto: DRK-Mitarbeiter formen das Rote Kreuz-Logo
Foto: Mrosek / DRK Rhein-Sieg

Stellen

Stellenangebote

Stellengesuche

  • Gesuche hauptamtlich
  • Gesuche ehrenamtlich
  • Gesuche Zivildienst

Anne Poleska Botschafterin der DRK Wasserwacht

Schwimmweltstar Anne Poleska

• Rescue Cup in Krefeld setzte Zeichen

• Erneut Erfolg auf ganzer Linie für die Wasserwacht Dahlem/Eifel

• Die beliebtesten Pokale ergatterten Mülheim und Bornheim

.... weitere Info´s finden Sie hier

DRK-Dienstleistungen

Foto: Pflegerin mit Senior beim Spazierengehen
Foto: A.Zelck / DRK

Wir bieten umfangreiche Dienstleistungen für Senioren, Behinderte, Kranke, Familien, Kinder und Menschen in Not.
Mehr zu unseren Sozialen Dienstleistungen finden Sie hier.

Kursangebote

Foto: Erste-Hilfe-Kurs
Foto: A.Zelck / DRK

Ganz einfach Leben retten

DRK ruft Bevölkerung zum Spenden auf
Breitscheid. So kann Menschen ganz einfach geholfen werden. Eine kurze und unproblematische Blutspende macht es möglich. Es gilt: mit wenig Aufwand viel bewirken. Jeder Mensch kann irgendwann mal auf Blutkonserven angewiesen sein, deshalb muss genug Blut gespendet werden. Es benötigen nämlich rund achtzig Prozent der Deutschen mindestens einmal in ihrem Leben Blut oder Blutprodukte. Das Deutsche Rote Kreuz kann jedoch nur helfen und Krankenhäuser versorgen, wenn genügend Spender auf den Blutspendeterminen erscheinen.

Gelegenheit zur Blutspende hat man

in Krefeld - Bockum
am Freitag, 10. März 2017
von 14:00 - 19:00 Uhr
Burchartzhof (DRK), Uerdinger Str. 609


Nach Unfällen und Operationen muss häufig der Blutverlust mit Blutkonserven aufgefüllt werden. Häufige Empfänger von Spenderblut sind ebenfalls Patienten mit chronischen Erkrankungen, ob Krebspatienten oder Menschen mit Blutarmmut. Ihnen hilft meistens nur eine Transfusion von Blutbestandteilen. Oft sind auch Patienten auf der Intensivstation auf lebenserhaltende Blutspenden angewiesen, weil der schlechte Allgemeinzustand eine Erholung aus eigener Kraft nicht mehr erlaubt.

Es kann jeder Blut spenden, der gesund ist, mindestens 50 kg wiegt und 18 Jahre alt ist. Allerdings dürfen Erstspender nicht älter als 68 Jahre sein.

Als Dankeschön kann man sich über einen leckeren Imbiss freuen.

Für alle, die mehr über die Blutspendetermine in Wohnortnähe wissen wollen, hat der DRK-Blutspendedienst West im Spender-Service-Center eine kostenlose Hotline geschaltet. Unter 0800 -11 949 11 werden montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr alle Fragen beantwortet. Oder informieren Sie sich im Internet unter www.blutspendedienst-west.de

Jugendrotkreuz führt die 36. Seniorensitzung mit „Helau, Alaaf und Breetlook" durch

Am Samstag, den 18.2. trafen sich 8 Jugendrotkeuzler um den großen Saal im Burchartzhof in einen „Bunten Ort" zu verwandeln, Tische stellen, eindecken und Vorbereitung für Sonntag.

Für den 19.Februar hatte das JRK zur 36.Seniorensitzung eingeladen.

Dieser Einladung sind 96 Senioren, teilweise mit Kostümen, gerne nachgekommen.

Um 13 Uhr waren die Ersten schon im Saal, ob wohl der Start für 14:30 Uhr angekündigt war.

Pünktlich wurde dann gestartet. Der KKV Stadtponyhof mit Niklas I & Lea I waren die ersten Gäste, es folgten der KV Stahldorf mit Lars I & Nina I, der KV Gellep-Stratum kam nicht nur mit der Tanzgarde Blau weis , sondern hatte auch das Prinzenpaar Monika I & Pascal I dabei. Begleitet wurden die Gruppen noch von der Freiwilligen Feuerwehr Gellep-Stratum, die auch eine Tanznummer mit Feuerwehrschläuchen dargeboten hat.

Dann ging es Schlag auf Schlag weiter, Prinz Dieter I & Britta I, das Krefelder Prinzenpaar sowie Sebastian I & Jessica I mit der Prinzengarde Oppum stand dann auf dem Programm. Prinz Brian I & Victoria I, Kinderprinzenpaar aus der Rheinstadt Uerdingen, hatten auch die Tanzgarden von der KG op de Höh und der Braunschweiger Narrenzunft im Gepäck. Das Prinzenpaar aus der Rheinstadt Uerdingen, Bernd I & Angela I, wurde nicht nur von ihren Ministern (2017 sogar 2 Damen als Minister) begleitet, die Tanzgarden der KG op de Höh und der Braunschweiger Narrenzunft zeigten ebenfalls ihr können. Als Zugabe war die Bürgerwehr mit aufzogen.

Der letzte Programmpunkt, es war schon 17:45 Uhr, waren der große und kleine Clown und die Damen der KG Eulentürmchen.

Nach fast 4 Stunden Programm bedankte sich der Sitzungs-Präsident Hans Dieter Diercks bei den Gästen und den Mitstreitern und verteilte noch die letzten Orden, natürlich mit Küsschen.

Es wurde 50 Orden verliehen, viele Süßigkeiten und Blümchen an die „Truppen", die das Programm gestaltet hatten, weitergegeben.

Fahrdienst, abschmücken, aufräumen und alles Geschirr spülen stand jetzt an.

Alle Senioren wurden den Mittag mit Kuchen, Kaffee sowie Getränken versorgt und zum Abschluss gab es noch Schnittchen, so musste niemand hungrig nach Hause gehen.

Ein "Danke" geht an die Bäckerei Daamen, die uns immer mit Kuchenspenden unterstützt.

Mit Tränen und Dankbarkeit habe sich die Senioren bei den Jugendrotkreuzlern verabschiedet und nahmen Herrn Diercks das Verbsprechen ab, das auch 2018 (Sonntag vor Karneval) wieder eine Sitzung stattfindet.

3 x Helau und Breetlook

Sanitätswachdienst

Die Standortbereitschaft Krefeld übernahm den Sanitätswachdienst des Fußballspiels KFC Uerdingen gegen VfB Hilden, welches aus sicherheitstechnischen Gründen nach Krefeld verlegt werden musste. Wir waren mit einem Verbandsführer,  2 IuK'lern inkl. ELW (EinsatzLeitWagen) und 8 Sanitätern vor Ort um das Spiel angemessen zu betreuen. Ausdrücklich bedanken wir uns bei den 2 Helferinnen vom JRK, die dafür gesorgt haben, diesen Dienst adäquat zu besetzen, welchen wir dann ohne besondere Vorkommnisse erfolgreich beenden konnten.


Kursangebot

Blut spenden, bevor der Kater kommt.

Alaaf, Helau oder Allez-Hopp - die Jecken und Narren sind unterwegs. Der närrische Virus greift wieder um sich und infiziert immer mehr Menschen. Bevor am Aschermittwoch aber mal wieder alles vorbei ist und der große Kater kommt, bittet der DRK-Blutspendedienst dringend um Blutspenden. Oftmals grassiert nämlich direkt nach Karneval die Erkältungs- oder gar Grippewelle und führt traditionell zu Problemen beim Blutspendeaufkommen. Da die DRK-Blutspendedienste aber versorgungsorientiert arbeiten, sollte in etwa immer so viel Blut gespendet werden, wie in den Kliniken und Krankenhäusern benötigt wird.

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein, sich gesund fühlen und seinen Personalausweis mitbringen.

Bitte veröffentlichen Sie einen Hinweis auf den folgenden Blutspendetermin:


in Krefeld - Hüls
am Freitag, 10. Februar 2017
von 15:00 - 20:00 Uhr
DRK-Heim, Konventstr. 17-19

Blut spenden kann jeder ab 18. Jahren, Neuspender bis zum 68. Geburtstag. Zur Blutspende sollte immer ein amtlicher Lichtbildausweis mitgebracht werden. Männer dürfen sechs Mal und Frauen vier Mal innerhalb von zwölf Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden müssen 56 Tage liegen. Für alle, die mehr über die Blutspendetermine in Wohnortnähe erfahren wollen, hat der DRK-Blutspendedienst West im Spender-Service-Center eine kostenlose Hotline geschaltet. Unter 0800 -11 949 11 werden montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr alle Fragen beantwortet. Informieren Sie sich unabhängig davon im Internet unter www.blutspendedienst-west.de

DRK Wasserwacht Krefeld übt den Ernstfall auf dem Eis!

Die DRK Wasserwacht Krefeld führte am vergangenen Wochenende eine Übung zum Thema Eisrettung durch. Diese sollte die Gefahren auf dem Eis darstellen. Leider gibt es immer noch zuviele Unfälle, wo Menschen leichtsinnig gesperrte Eisflächen betreten und dann einbrechen. Was dann zu tun ist, weiß kaum jemand. Die Profis der DRK Wasserwacht Krefeld zeigten, dass es selbst mit dem geeigneten Material und einer Sicherung sehr schwierig werden kann, sich aus dem eiskalten Wasser zu retten bzw. auf einer Eisfläche zu bewegen. Besonders gefährlich wird es, wenn das Tauwetter einsetzt, so wie es aktuell der Fall ist. Hier sind ein paar Impressionen.

Die Eisregeln finden Sie auf der  Homepage www.wasserwacht-krefeld.de .


www.wz.de/lokales/krefeld/nicht-nur-bei-tauwetter-ist-ein-eisspaziergang-gefaehrlich-1.2365191

(M)ein Tag auf der Boot 2017

Die Boot ist die internationale Bootaustellung, die jedes Jahr zahlreiche Besucher, ob private Interessenten, Fachbesucher oder Journalisten begeistert. Auf rund 95.000 m2 der Messehallen Düsseldorf findet man alles rund um das Thema WASSER. Ganz egal ob Reisen, Schiffe, Boote, maritimes Zubehör oder Dienstleister. Selbstverständlich darf hier die DRK Wasserwacht nicht fehlen, deren Präsentation durch ehrenamtliche Helfer verschiedener Kreisverbände übernommen wird. Meine Krefelder Kollegen und ich sind heute auch dabei!

In den frühen Morgenstunden machen wir uns auf die Reise zu unserem heutigen Ziel, dem Messegelände in Düsseldorf. Auf der Fahrt unterhalten wir uns angeregt über unsere Erfahrungen aus den letzten Jahren. Am Messestand in Halle 14 angekommen, treffen wir auf alte und neue Gesichter der anderen Kreisverbände. Mit einem leckeren Frühstück und frisch aufgebrühtem Kaffee starten wir gemeinsam, als große Wasserwachtfamilie, in unseren aufregenden Tag.

Schnell ist der Stand mit vereinten Kräften hergerichtet. Dabei dürfen Staubsauger, Bootszubehör und Give-aways nicht fehlen. Ich gehe ein paar Schritte auf den Gang und werfe einen prüfenden Blick zurück:

Auf der rechten Seite direkt im Blickfeld vom Eingang Ost haben wir unseren schönen Holznachbau des Hochwasserbootes 882 aus Krefeld mit dem Namen "Henryette" positioniert.

"Henryette" wurde ihm Rahmen einer ausgeschriebenen Projektarbeit des Landesverbands Nordrhein, von den Kindern der Jugendgruppe aus Krefeld gebaut.

In der Mitte ist ein Infostand mit Broschüren, Flyern und Give-aways in Form von Aufklebern, Traubenzucker und Tattoos von unserem Maskottchen „Delfin Henry“ aufgebaut. Er ist natürlich auch persönlich mit von der Partie und wartet schon ungeduldig hinter den Kulissen auf seinen Einsatz.

Im übrigen Bereich des Standes sind diverse Rettungsmittel ausgestellt, darunter ein Rettungsboot namens "Noah" , ein Schlauchboot der Wasserretter sowie das diesjährige technische Highlight, ein Seabob Rescue.

Alles passt! Gerade noch rechtzeitig, denn im selben Moment ertönt der Gong zur Eröffnung der Messe. Die ersten Besucher betreten die großen Hallen.

Zusammen mit weiteren Helfern betreue ich den Stand in Halle 14 und stehe für alle Fragen rund um die DRK Wasserwacht zur Verfügung. Am Vormittag folgen viele interessante Gespräche mit jung und alt. Besonders erstaunlich finden die Besucher, dass hinter der Arbeit des DRK so viele ehrenamtliche Helfer aus den unterschiedlichsten Bereichen stecken. In vielen persönlichen Gesprächen haben mir Besucher ihren DANK für unsere Arbeit ausgesprochen. Das hat mich sehr gefreut. In solchen Momenten wird mir immer wieder bewusst, wie wichtig unser Engagement ist und wofür wir dies tun.

Nach der wohlverdienten Mittagspause geht es zur Vorführung des Seabobs. Da ich den Einsatz dieses Rettungsmittels bisher nur aus der Theorie kenne, bin ich sehr gespannt wie es sich in der Praxis bewährt. Die Demonstration findet täglich am Wasserbecken der Segelschule statt und wird durch zwei Spezialisten der Wasserwacht durchgeführt. Ich bin beeindruckt. Daher wundert es mich auch nicht, dass viele Zuschauer im Anschluss zu einem persönlichen Gespräch an unseren Stand kommen. So vergeht der Nachmittag wie im Flug.

Zum Abschluss des Tages geht unsere „Henryette“ auf ihre erste große Fahrt durch die Halle. Ich bin besonders stolz bei dieser Jungfernfahrt an Bord sein zu dürfen. Erschöpft und um einige interessante Eindrücke reicher, freue ich mich jetzt gemeinsam mit meinen Kollegen den Messetag zu beenden.

Ich freue mich jetzt schon auf die kommende „boot“ im nächsten Jahr. Vielleicht sehe ich den ein oder anderen Besucher wieder.

Text: Wiebke Kunert

Jugendrotkreuz auf dem Neujahrsempfang

Am Samstag den 28.Januar hat die Landtagsfraktion der NRW SPD „Ehrenamtliche" aus Nordrhein-Westfalen in die Kraftzentrale im Landschaftspark Nord in Duisburg zu einem Empfang geladen.

Die Jugendrotkreuzleitung aus Krefeld und eine Gruppenleiterin sind dieser Einladung gefolgt.

Frau Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Herr Römer, Fraktionsvorsitzender im Landtag, haben sich in ihren Reden bei „Ehrenamt" bedankt.

Thema „Bürgerarbeit ist ein wichtiger Teil für das Zusammeneben in der Gesellschaft" wurde in einer Podiums-Runde (u.a. mit Herrn Rauball) in den Mittelpunkt gestellt.

Auch die Entwicklung der Gewalt und was kann die Gesellschaft tun, kam bei den Gesprächsteilnehmern nicht zu kurz.

Fazit: Nur Gemeinsam, egal welcher Glauben, welche sexuelle Ausrichtung oder Hautfarbe können wir die Welt „Leben und Liebens-Wert" gestalten und erhalten.

Viele sozial tätige Vereine u.a. auch das Jugendrotkreuz Nordrhein konnten den 1700 Gästen durch einen Informationstand ihre Tätigkeit präsentieren.

Das Jugendrotkreuz ist unparteilich, aber politisch interessiert, und nur mit Kontakten kann man mitgestalten.

Mit vielen positiven Eindrücken und Wünschen für 2017 ging ein Tag mit Kaffee und Kuchen zu ende.

„Nachts um halb 2 in Krefeld“

Während ich gemütlich in den kuscheligen Federn liege und von Sommer, Sonne und Strand träume, werde ich von einem Vibrieren und Klingeln geweckt. Erst denke ich, es gehört zu meinem Traum, doch die Geräusche wollen einfach nicht aufhören, obwohl bereits meine Augen geöffnet sind. Nach einigen Sekunden der Orientierung kann ich den Ton zuordnen. Es sind mein Melder und mein Handy. „Alarm,Einsatz, stellen Sie unverzügliche Bereitschaft auf dem Burchartzhof her - für Betreuung bei Wohnungsbrand....“lautet die Nachricht. Mein Blick wandert als nächstes auf die Uhr. Wir haben 1:34Uhr. Ich schäle mich aus meinem Bett und bewege mich Richtung Keller. Hier habe ich meine Einsatzbekleidung und eine Tasche mit ein paar Snacks, Getränken und sonstigen Kleinigkeiten für diesen akuten Fall bereits fertig gepackt stehen. Umziehen und auf ins Auto ist die Devise. Auf der Fahrt gehen mir viele Gedanken durch den Kopf. Wohnungsbrand, zu betreuende Personen - was erwartet mich gleich bei dem Einsatz? Aus privater Erfahrung weiß ich, wie hoch die psychische Belastung in solch einer Situation ist. Ich bin mit den Gedanken bereits bei den betroffenen Personen.

Wir haben 1.55Uhr, als mir kurz vor dem Bhof bereits das erste Einsatzfahrzeug mit Blaulicht entgegen kommt. Wie ich später erfahre, handelt es sich hier um das Erkundungsfahrzeug. Wenige Minuten später treffe ich in Krefeld Bockum ein. Hier stehen die ersten Kollegen einsatzbereit zum Abrücken an den Fahrzeugen.

Ich registriere mich und frage nach Informationen. Danach warte ich auf weitere Anweisungen, was meine Aufgabe in diesem Einsatz sein wird.

Zunächst bekomme ich eine kleine Pause, denn die Kollegen fahren zuerst mit den Fahrzeugen zum Einsatzgebiet, um dort den ersten Personen einen warmen Platz in den Fahrzeugen zu bieten. Denn es ist sehr kalt draussen.

Unterdessen sind weitere Kolleginnen und Kollegen eingetroffen. Gegen 3Uhr erhalten wir die Meldung, dass Kaltgetränke, warmer Tee und Müsliriegel benötigt werden. Das Team, dass auf dem Burchartzhof geblieben ist, macht sich sofort an die Arbeit. Durch schnelles und professionelles Handeln kann die Lieferung bereits um 3.30uhr von einem Fahrer eingeladen werden und an die Einsatzstelle gebracht werden. Das Küchenteam wartet auf weitere Anweisung und nutzt die Zeit, um das Verbrauchsmaterial zu notieren und die Küche wieder aufzuräumen. Es ist zu diesem Zeitpunkt noch unsicher, ob das DRK Krefeld noch weitere Maßnahmen treffen muss, wie zum Beispiel Feldbetten aufbauen. Wir warten auf Informationen, wie die betroffenen Personen untergebracht werden und wer überhaupt zurück in seine Wohnung kann.

Gegen 4Uhr dann die Schlussmeldung. Alle Personen sind versorgt und das DRK Krefeld rückt ein. Es wird alles verräumt und direkt wieder einsatzbereit gemacht. Denn nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz. Gegen 4.30Uhr ist der Dienst beendet und ich fahre Heim. Auf der Rückfahrt reflektiere ich den Einsatz. Auch wenn er nur kurz war. Es ist ein gutes Gefühl,  in einem tollen Team in Not geratenen Menschen helfen zu können. Meine Nacht ist zwar beendet, aber von Müdigkeit kann trotzdem keine Rede sein. Denn was sind ein paar Stunden weniger Schlaf für das Lächeln der betroffenen Personen.

Einsatzmeldung

27.01.2017, 01:29 Uhr
Wohnungsbrand

Zur Unterstützung für die Unterbringung von evakuierten Bewohnern wurden 4 Bt-Kombi an die Einsatzstelle geschickt, sowie Heißgetränke verbracht.

JRK beim Kinderkarneval in Stahldorf

Am Sonntag, 22.01.2017 betreuten 2 Helfer des Jugendrotkreuz Krefeld die Prinzenproklamation des Kinderprinzenpaars des K.K. Stahldorf 1972 e.V. Bei schönem Programm konnten die 2 Helfer den Dienst entspannt angehen. Kurz vor Dienstende wurden die 2 Helfer zur Bühne gebeten um in Vertretung des Jugendrotkreuzes und als Dankeschön den diesjährigen Sessionsorden entgegen zu nehmen. Wir nahmen ihn dankend an und es wurde noch ein kleines Foto mit Prinz Lars I. und Prinzessin Nina I. und der 1. Vorsitzenden Fr. Lenz geschossen. Um 18:45 konnte der Dienst dann ohne Zwischenfall beendet werden. Wir bedanken uns beim K.K. Stahldorf und wünschen ihnen eine schöne Session.   

„Karneval Senioren Nachmittag 2017“

Einladung

Das Jugendrotkreuz möchte alle Senioren (auch mit Freunden) des Kreisverbandes zu einigen karnevalistischen Stunden einladen.

Der 36.Seniorennachmittag findet am 19.Februar 2017 im Burchartzhof statt.

Beginn: 14:30 Uhr - Einlass: ab 13:30 Uhr

Wir würden uns über eine Teilnahme freuen, Anmeldung bitte an die Geschäftsstelle unter 02151/5396-0

 

Gruß
Ihre JRK Kreisleitung

Das neue Programm für 2017 ist da !!

Das neue Programm des DRK-Familienbildungswerk für 2017 finden Sie hier

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu.

Ein erfolgreiches Jahr für die DRK Wasserwacht Krefeld.

„Hinter uns liegen 300 Dienste mit über 11.000 Einsatzstunden“, so Christian Reuter – Leiter der Wasserwacht Krefeld. „Die Wasserwacht umfasst zur Zeit 40 Helfer und einen Anwärter“, so Reuter weiter.

 

Die Saison wurde nicht nur von dem eigentlichen Badeseedienst am Elfrather See geprägt. Die Helfer waren auch auf anderen Diensten vertreten. Dazu zählen der Krefelder Karneval, das Oppumer Osterfeuer, die Kirmesdienste auf dem Sprödentalplatz, der Flachsmarkt, Dienste auf der Krefelder Rennbahn, Dienste im Grotenburgstadion und die Sankt Martinszüge.

 

Weiterhin erfreut sich auch unser Kindertrödelmarkt auf dem Burchartzhof in Krefeld großer Beliebtheit. Dieser fand in diesem Jahr zweimal statt.

Und auch für das nächste Frühjahr ist der Kindertrödelmarkt bereits ausgebucht.

 

Auch in diesem Jahr war das  RWC WR1 PRO(Rescue Water Craft) eines der beliebtesten Rettungsmittel. Es war nicht nur dienstlich im Einsatz, sondern durfte auch auf der boot und beim NRW Tag in Düsseldorf, sowie beim Tag der offenen Tür der Berufsfeuerwehr Krefeld bewundert werden.

Das Wasserfahrzeug besitzt einen 110PS starken Otto-Motor mit Jet-Antrieb. Außerdem verfügt das RWC über eine wasserdichte Sondersignal-Anlage und ein Rettungsbrett (LifeSled). Dieses neue Rettungsmittel ist der ganze Stolz der Wasserwacht und erleichtert die Wasserrettung erheblich. Das Krefelder RWC ist eins von Zweien in ganz NRW.

Dienstlich war es bei den Krefelder Ruderregatten im Einsatz. Außderdem ist das Krefelder Rettungsfahrzeug seit 2016 beim Swimday und Ironman in Frankfurt und beim Half-Ironman in Wiesbaden gesetzt.

Für das Rescue Water Craft benötigen die Bootsführer eine zusätzliche Ausbildung um im Ernstfall schnell und sicher Hilfe zu leisten.

 

In 2016 besuchten die Helfer der Wasserwacht verschiedene Ausbildungen. So können wir in diesem Jahr zwei neue Bootsführer, sowie 2 angehende Rettungssanitäter begrüßen. Die Lehrgänge umfassen viele Theorie und Praxisstunden, die von den Helfern trotz des großen Dienstaufkommens zusätzlich ehrenamtlich absolviert werden. Somit kann eine stetig steigende Qualität der DRK Wasserwacht Krefeld gewährleistet werden. Die Ausbildung zum Santiäter und Rettungsschwimmer gehören zur „Grundausstattung“.

 

Die Helfer der Wasserwacht sind aber nicht nur auf Diensten oder Übungen im Einsatz. Auch die Verpflegung von Lehrgängen und Veranstaltungen im Kreisverband Krefeld zählt zu ihren Aufgaben.

 

Zum Schluss sei noch erwähnt, dass die Helfer der Wasserwacht in vielen ungezählten Stunden für Materialpflege, Vorbereitung von Ausbildungen und Vorbereitung der Saison im Einsatz sind. Außerdem liegt jedem einzelnen Helfer am Herzen, dass der Kontakt untereinander durch gemütliche Grillabende, Familientage oder durch eine Wochenendfahrt gepflegt wird. In diesem Jahr ging es für ein Wochenende nach Hamburg, bei dem alle ganz viel Spass hatten.

 

An dieser Stelle sei die JRK Wasserwacht einmal hervorgehoben. Die Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 15Jahren haben sich in diesem Jahr ganz besonders gemausert. Im Frühjahr startete die Jugendgruppe zum ersten Mal seit Jahren beim Schwimmwettbewerb „Rescue-Cup“ und erhielt direkt einen Förderpreis für besondere Jugendarbeit in Krefeld. Außerdem hatten die Kleinen einen großen Auftritt beim NRW-Tag in Düsseldorf und glänzten dort mit ihrem „Erste-Hilfe-Song“. Zum Ende des Jahres stand ein besonderes Projekt auf dem Plan. „Verändern, erleben, partizipieren - kurz VEP“. In diesem Rahmen bauten die Kids mit Hilfe von Gruppenleitern, Eltern und ihrer eigenen Kraft das Hochwasserboot der DRK Wasserwacht Krefeld nach. Hierfür gab es den ersten Platz des Landesverbands Nordrhein. Ein riesen Glückwunsch an die kleinen Wasserwichtel. Der gesamte Kreisverband ist besonders stolz auf diese tolle Entwicklung.

Die Wasserwichtel treffen sich jeden Freitag am Burchartzhof zur Gruppenstunde. Hier wird gemalt, gebastelt, gespielt und alles rund ums Rettungsschwimmen gelehrt. Zusätzlich findet einmal wöchentlich ein Schwimmtraining in Krefeld Bockum statt. Die kleinen Ehrenamtler zeigen viel Herzblut und Engagement. Hier gilt ein Dank auch an die Familien. Die Kleinen von Heute sind der Rettungsschwimm- und Helfernachwuchs von Morgen. Wenn es so weiter läuft, braucht sich die Krefelder Wasserwacht keine Zukunftssorgen machen.

 

Wer nun Interesse an der ehrenamtlichen Mitarbeit der Wasserwacht bekommen hat, meldet sich gerne beim DRK Krefeld, Tel. 02151/5396-0 oder per E-Mail an Wasserwacht@drk-krefeld.de. In der Wasserwacht ist das Alter von 15-50 Jahren vertreten. Verstärkt suchen wir jedoch Helfer im Alter von 30-40Jahren mit ein paar Stunden Wochenfreizeit.

Die Jugendwasserwacht können Kinder ab 6Jahren unterstützen.

„Hohoho, der Nikolaus kommt“,

hieß es am vergangenen Wochenende bei der Wasserwacht des DRK Krefeld. Die Jugendwasserwacht und der Erwachsenenverband feierten am Samstag eine gemeinsame Weihnachtsfeier. Insgesamt waren 40 Erwachsene und 25 Kinder gekommen.

An diesem Nachmittag wurden die Wasserwichtel gleich zweimal überrascht. Zuerst trat Geschäftsführerin Sabine Hilcker mit dem neuen Maskottchen des Landesverbandes, „Henry“ dem Delfin, vor die Kinder.

 „Ihr habt in diesem Jahr so eine tolle Leistung erbracht, dass die Geschäftsstelle und auch „Henry“ das besonders honorieren möchten“, so Sabine Hilcker. Für jedes Kind gab es einen Schlüsselanhänger, ein Tattoo von „Henry“ und ganz viele gemeinsame Bilder.

Gegen 16 Uhr gab es die zweite Überraschung für alle Feiernden. Mit einem schönen Lied wurden der Nikolaus, Nikodemus und Zarras aus Krefeld Hüls empfangen. Der Nikolaus las in seinem goldenen Buch, welche Leistungen die Wasserwichtel in diesem Jahr erbracht haben. Mit dem  Förderpreis beim RescueCup und dem ersten Platz im Landesverband für ein Nachbauen des Hochwasserbootes der DRK Wasserwacht, seien nur zwei Aktivitäten erwähnt. Im Anschluss erhielt jedes Kind eine Tüte mit tollen Kleinigkeiten.

Auch die Erwachsenen kamen an diesem Nachmittag nicht zu kurz. Die DRK Wasserwacht Krefeld bedankte sich bei Geschäftsführerin Sabine Hilcker für ein tolles, gemeinsames Jahr. Außerdem gab es eine Dankesrede der Wasserwachtleitung. Christian Reuter und Thorsten Kleemann lobten die unzähligen Dienste, Hilfeleistungen, Ausbildungen und Gemeinschaftsaktivitäten. Ausserdem gab es eine kurze Aussicht auf das Jahr 2017. Zum Schluss gab es auch hier ein Geschenk aus der Gruppe für das Leitungsteam und für alle Helfer eine kleine Aufmerksamkeit.

Es war ein sehr gemütlicher Nachmittag bei Kaffee und Kuchen, der am Abend seinen Ausklang fand. Die gesamte Wasserwacht wünscht allen ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches Jahr http://www.clipartsite.de/wp-content/uploads/2011/11/sterne-clipart-22.gif2017.

Einladung zur Kreisversammlung 2014 des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Krefeld e.V.,

Einladung zur Kreisversammlung 2014  des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Krefeld e.V.,

am

Mittwoch, dem 07.12.2016, um 19:00 Uhr,

im Raum B2 der DRK Geschäftsstelle, Uerdinger Str. 609, 47800 Krefeld.

 

Tagesordnung

  1.    Begrüßung         -.Verabschiedung der Tagesordnung

2.    Ehrungen
-.Totenehrung

3.    Berichte
-. des Vorsitzenden
-.des Kreisgeschäftsführers
-. des JRK Leiters
-.des Wasserwachtleiters

4.    Bericht des Schatzmeisters über die Jahresrechnung 2014

5.    Bericht der Kassenprüfer

6.    Entlastung des Vorstandes

7.    Wahl zweier Kassenprüfer

8.    Bericht des Schatzmeisters über den Haushaltsplan 2017

9.    Beratung und Beschluss des Haushaltsentwurfes für das Jahr 2017

10.  Verschiedenes


Die Jahresrechnung 2014 und der Entwurf des Haushaltsplans 2017 liegen zur Einsichtnahme für die Mitglieder in der Kreisgeschäftsstelle aus.


Walter Adelfang
(1. Vorsitzender)


(veröffentlicht in der Westdeutschen Zeitung am 05.11.2016, Seite 31)

Einsatzmeldung 07.12.2016

Am heutigen Mittwoch wurde das DRK aufgrund einer Alarmierung zu dem in dem genannten Bericht erwähnten Einsatz gerufen.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/blaulicht/krefeld-feuerwehreinsatz-an-albert-schweitzer-realschule-wegen-hustender-schueler-aid-1.6448337

Der bereits auf der Anfahrt befindliche GW-San (Gerätewagen-Sanitätsdienst) konnte seine Alarmfahrt abbrechen. Die zwischenzeitlich an der Unterkunft in KR-Bockum eingetroffenen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer kamen nicht mehr zum Einsatz und konnten zeitnah wieder nach Hause/zur Arbeitsstelle entlassen werden.

Adventfeier mit den Senioren

Am Sonntag, den 4. Dezember hat das Jugendrotkreuz die Krefelder DRK Senioren mit Partner zum 2. Advent eingeladen.

Mit Weckmännern, Kaffee und weihnachtlicher Musik wurde der Nachmittag begonnen.

Die mit Tannengrün, Kerzen, Mandarinen und Süßigkeiten geschmückten Tische haben bei den Gästen  Weihnachtsstimmung aufkommen lassen.

Gedichte und Weihnachtgeschichten wurden von JRKlern an diesem Nachmittag auch vorgetragen.

Mit dem Lied „Nikolaus komm' in unser Haus …" wurde dann auch der „Heilige Mann“ empfangen.

Mit Nikolausstab, weißem Bart und rotem Umhang stand der Nikolaus zwischen den Senioren und das Jahr 2016 wurde noch mal betrachtet.

„Nur wer mit sich selber in Frieden lebt kann mit anderen Frieden schließen" war ein Leitsatz des Nikolaus. Er hatte viele gute Tipps für die Anwesenden: Es wird ein schöner Tag, wenn ihr morgens nach dem Aufstehen vor den Spiegel euch selber anlächelt, war einer der Vorschläge.

Die Geschäftsführerin Frau Hilcker hat die Gelegenheit genutzt, den Senioren die Vorhaben des Kreisverbandes vorzustellen und die Weihnachtswünsche des DRK Krefeld weiter zu geben.

Der Nikolaus hat dann jedem persönlich ein kleines Geschenk, was von der Gruppe um Silke König, gebastelt wurde, mit einem Weihnachtwunsch und ein tolles 2017 überreicht.

Es gab auch noch einen, von Monika Diercks, genähten Engel für jeden Gast.

Mit dem Wunsch „Bleibt mir gesund, damit wir uns 2017 wieder treffen können“ hat sich dann der „Heilige Mann" verabschiedet.

Bis es nach Hause ging wurden noch viele Gespräche geführt. Als es schon dunkel geworden war, ging es nach Hause oder Gäste wurden von JRKlern nach Hause gefahren. Es war wieder ein richtig toller Nachmittag und Danke an das Jugendrotkreuz war von allen Gäste zu hören.

Hilfe für Notunterkünfte in Traar und Hüls

Am heutigen Sonntag erreichte das DRK ein Hilfeersuchen der nicht alltäglichen Art. Durch die anhaltenden tiefen Temperaturen der letzten Tage und Nächte sowie möglicherweise Problemen mit den Heizungsanlagen bei den beiden in Krefeld als Flüchtlingsunterkunft stehenden Traglufthallen, sind die dortigen Temperaturen im Inneren extrem gefallen. Über die Leitstelle der Hauptfeuer- und Rettungswache Krefeld wurde beim DRK die Gestellung von Decken angefragt. Innerhalb einer Stunde konnte in beiden Hallen ein Wolldeckenkontingent von je 45 Decken zu Verfügung gestellt werden, welches durch die vor Ort anwesenden Unterkunftsbetreuer dankbar angenommen wurde.

Winterschlaf ? Nicht bei der Wasserwacht Krefeld!

Auch wenn die Wasserwacht Krefeld im Winter nicht am Elfrather See präsent ist, hält sie keinen Winterschlaf. Oft wird die Wasserwacht nur mit der warmen Zeit des Jahres in Verbindung gebracht: heiße Sommertage am Elfrather See, Wassersportaktivitäten und Badespaß bei strahlendem Sonnenschein. Doch auch in der kalten, dunklen Jahreszeit sind die ehrenamtlichen Helfer der Wasserwacht für die Krefelder Bürger aktiv.

Viele Aufgaben sind saisonunabhängig und werden das gesamte Jahr über aktiv verfolgt. Neben den Wachdiensten am Elfrather See führt die Wasserwacht ganzjährig Sanitätswachdienste durch und stellt 365 Tage im Jahr rund um die Uhr die Einsatzbereitschaft im Katastrophenschutz sicher.

Um jederzeit professionell arbeiten zu können, muss das verwendete Material in einem „Top“ Zustand sein. Über die Wintermonate werden notwendige Reperaturen an den Motor-Rettungs-Booten durchgeführt, sowie das gesamte Material noch einmal intensiv geprüft, gewartet und gepflegt. Dazu gehören auch Fahrzeuge, technisches und medizinisches Material, sowie die persönliche Schutzausrüstung eines jeden einzelnen Helfers.

Nicht nur das Material muss einsatzbreit sein und bleiben, sondern auch die Helfer mit ihren verschiedenen Funktionsausbildungen, z.B. Ausbilder, Bootspersonal, Rettungschwimmer, Rettungsdienstler und Santitätspersonal. Aber auch die vielen anderen Spezialisten vom Koch bis zum Elektromeister nutzen den Winter für die persönliche Übung und Weiterbildung.

Aus diesem Grund finden im Kreisverband Krefeld für alle Fachbereiche regelmäßige Ausbildungsabende mit verschiedenen Schwerpunkten statt. Bei den Themenabenden wird das Know-How aufgefrischt und erweitert.

Die Rettungschwimmer und Wasserretter trainieren wöchentlich, um für die nächste Saison gerüstet zu sein. Parallel  wird auch der Nachwuchs zu Rettungschwimmern ausgebildet.

In diesem Herbst standen die Betreuung verschiender St. Martinsumzüge und der Sanitätsdienst auf der Krefelder Pferde-Rennbahn an. Das Jahr lassen die Helfer dann zusammen mit der Jugend bei einer schönen Weihnachtsfeier im Dezember ausklingen.

Wer sich für das Element Wasser begeistert oder etwas für den Menschen machen möchte, meldet sich gerne unter

02151/ 5396 – 0 oder unter wasserwachtdrk-krefeld.de

Die Jugendgruppe Wasserwacht nimmt Kinder ab 6 Jahre auf. Die Wasserwacht nimmt Erwachsene ab 16 Jahren auf.

JRK Kreisversammlung

Am Samstag, den 26.November kamen 38 Mitglieder des Jugendrotkreuz Krefeld zu der Kreisversammlung 2016 zusammen.

Nach der Begrüßung durch den stv. Kreisleiter Markus Philippen und Absprache der Tagesordnung   wurden die Berichte der Gruppen : „Wasserwacht Wichtel“, „Herrlichkeit Hüls“ und die „Die kleine Engel“ von den Gruppenleitungen oder Gruppenmitglieder vorgetragen.

Die Berichte zeigten wie vielfältig und abwechslungsreich die Jugendgruppenarbeit ist.

Dann übernahm der Kreisleiter Hans Dieter Diercks die Versammlung und gab den Bericht der Kreisleitung ab.

Der Bericht war gefüllt mit vielen Daten, Zahlen und Aktionen. Wir sind ein lebendiger Jugendverband stellte der Kreisleiter fest.

Am Ende des Berichtes war Dank angesagt. Herr Diercks dankte allen Leitungskräften, Gruppenmitgliedern und den Mitgliedern der Kreisleitung für ihre unermüdliche Arbeit für das Deutsche Rote Kreuz.

Mit einer Übersicht auf die neu geplanten Aktionen und Termine wurden die Mitglieder auf das Jahr 2017 eingestimmt.

Mit der Entlastung, ohne Gegenstimme, der Kreisleitung ging die Versammlung langsam zu Ende aber nicht ohne Dank zu sagen.

Danken möchte das Jugendrotkreuz auch der Geschäftsführung Frau Hilcker, allen Mitgliedern der Geschäftsstelle, den Bereitschaftsmitgliedern und ganz besonders der Krefelder Wasserwacht für die Zusammenarbeit.

Mit den Worten"Ich bin Stolz der Kreisleiter des JRK Krefeld zu sein" und dem Wunsch für "Alle eine besinnliche Advents- Weihnachtszeit, verbunden mit Gesundheit" wurde die Versammlung von Herrn Hans Dieter Diercks beendet.

Einladung JRK Kreisversammlung

Hiermit möchte die Kreisleitung Sie /Euch zu der Kreisversammlung einladen

Termin 26.11.2016

Ort : DRK Uerdinger Str 609

 

Zeit : 14 Uhr

Tagesordnung :

1 .Begrüßung

2. Feststellung der Tagesordnung

3. Berichte JRK Gruppen

                    Kreisleitung

4. Entlastung der Kreisleitung

5. Aussichten 2017

6. Anmerkungen

 

Mit freundlichem Gruß

Kreisleitung

JRK-Leitung auf Fachtagung

Am 21. November waren 2 Mitglieder der JRK Kreisleitung auf einer Fachtagung mit dem Thema „Sexuelle & Geschlechtliche Vielfalt in der Jugendarbeit" in Hagen.

Die NRW- Beratungsstelle „gerne anders" hat Vertretern von Jugendeinrichtungen zum Thema *LSBT * und die Gesellschaft ein Umfangreiches Programm geboten.

Mit einer Podiumsdiskussion mit Vertretern von Beratungsstellen und Vertretern der Landesregierung wurde die Veranstaltung beendet.

Das Thema Sexuelle / Geschlechtliche Vielfalt darf in der Arbeit beim JRK und DRK kein Tabu Thema sein.

Martinszüge in Krefeld

„Laterne, Laterne- Sonne, Mond und Sterne“, singt es nun wieder aus allen Ecken. Die St. Martinszeit beginnt gerade in den meisten Schulen und auch das DRK Krefeld sowie die DRK Wasserwacht dürfen da nicht fehlen.

In der vergangenen Woche begleiteten die Rettungsschwimmer und Sanitäter verschiedene St. Martinszüge in der Stadt.

Die Helfer trafen sich auf dem Schulhof, um den Zug der verschiedenen Schulen abzusichern.

Der Fußweg führte die Kinder für 2 Stunden durch das reich geschmückte Krefeld. Dabei trugen Sie stolz ihre selbstgebastelten Laternen, die hell und farbenfroh in der Nacht leuchteten.

Musikalische Unterstützung gab es dabei von verschiedenen Instrumentalkapellen.

Von „Laterne, Laterne“ über „Loop, Müller, Loop“ bis hin zu „St. Martin“ wurden alle Lieder lautstark von den Kinder mitgesungen. Selbst hier konnten die Rettungsschwimmer fleißig unterstützen. Die Lieder kennen viele Helfer aus der eigenen Kindheit.

Nach dem Fußmarsch wurde den Kindern die St. Martinsgeschichte vorgespielt. St. Martin teilte am Feuer den Mantel und übergab diesen dem Bettler ohne einen Dank zu erwarten.

Bevor sich dann die Familien wieder auf den Heimweg machten, bekamen alle Kinder ihre Martinstüte mit einem Weckmann.

„Für uns verliefen die St.Martinszüge ohne besondere Zwischenfälle“, so Lutz Mohrmann, Rettungshelfer der DRK Wasserwacht Krefeld. „Und das Fest des St.Martins spiegelt zudem ein wenig die Arbeit der DRK Wasserwacht Krefeld wieder“, so Mohrmann weiter. „Denn auch wir helfen jedem Menschen, egal welcher Nationalität, welcher Herkunft, welchem Hintergrund und ohne einen Dank zu erwarten. Einfach aus dem Wunsch heraus, für andere Menschen ehrenamtlich zu arbeiten.“

In diesem Sinne wünscht das DRK Krefeld und die DRK Wasserwacht Krefeld allen eine schöne St.Martinszeit.

(Verfasser: Janina Drenk/ Manuela Mohrmann (DRK Wasserwacht Krefeld))

 

 

Urkunde "Soko" übergeben

Am Dienstag, dem 08.11.2016, wurde in einer Feierstunde in der Aula des Molke Gymnasium in Krefeld den 62 Schülerinnen und Schüler der Klassen 8  die Urkunde für ihre Tätigkeit im SOKO Programm (Soziale Kompetenz) durch die Schulleitung Herr Rademacher sowie dem Kontaktlehrer und Koordinator der Schule Herrn Möllender  übergeben.

Ein großer Teil der Schülerinnen und Schüler haben sich mehr als 40 Stunden im Jahr 2016  in Sozialen–Einrichtungen in unserer Stadt Krefeld eingebracht .

Die Krefelder Presse hat mit großem Interesse die Feierstunde begleitet.

Alle Schülerinnen und Schüler bekamen als Danke-schön ein Rose.

Der JRK Kreisleiter Hans Dieter Diercks gratulierte und bedanke sich, im Namen des DRK Kreisverbandes Krefeld, bei den jungen Leuten und wünschte allen einen weiteren tollen Lebensweg.

JRK Leitungskräfte in „Klausur“

Am späten Nachmittag des 4.November trafen sich 14 JRKler und machten sich auf den Weg zur Jugendherberge nach Xanten. Es stand die Klausurtagung 2016 auf dem Plan. 3 JRKLer konnten, bedingt das noch ein Sanitätsdienst (St. Martin) besetzt werden musste, erst später anreisen.

Nach der Zimmerverteilung und dem Abendessen wurde noch 2 Stunden getagt.

Am Samstag ging es schon um 9 Uhr weiter und heute waren noch zwei Vertreter der Jugend Wasserwacht anwesend.

Ein „Arbeit -intensiver -Tag“ stand vor den Teilnehmer.  Das Jahresprogramm 2017 wurde aufgestellt, Termine abgesprochen, die Strategie 2020 auf den Prüfstand gestellt und aktualisiert sowie das Thema „Die DRK Mini-Macher Thea & Louis" wurde bearbeitet.

Nach dem Abendessen wurde dann ein gemütlicher Abend mit einem Bildervortrag von allen JRK Veranstaltungen 2016 eingeläutet.

Der Sonntag startete wieder um 9 Uhr und eine Fortbildung im Bereich Erste Hilfe / Sanitätsbereich mit Patientendokumentation, Blutdruckmessen, Einsatz vom AED und Fallbeispiele füllten die 3 Stunden.

Nach einer Abschlussrunde mit Diskussion war noch Zeit das Mittagessen einzunehmen bevor die Rückfahrt nach Krefeld gestartet wurde.

Fazit: es war ein anstrengendes Wochenende aber schön und die Gemeinschaft wurde gestärkt.

Medizinische Grund- und Notfallversorgung - dafür stehen die DRK-Blutspendedienste

Unfälle, Krankheiten oder körperliche Gebrechen kommen immer unerwartet!  Man "rechnet" nicht damit und hofft - hat es einen doch erwischt - auf die bestmögliche medizinische Behandlung. Die medizinische Versorgung ist immer abhängig von einem funktionierenden System, mit vielen Menschen, die mit ihrem Wissen und ihrem Einsatz, dahinter stehen. An 365 Tagen im Jahr und 24 Stunden am Tag steht auch der DRK-Blutspendedienst West für die Patienten zur Verfügung. Egal, ob eine normale Blutkonservenlieferung für geplante Operationen oder die schnelle Hilfe, wenn z.B. eine Blutkonserve einer seltenen Blutgruppe, in der Notfallversorgung, in die Klinik muss.

"Wer eine sichere medizinische Notfallversorgung erwartet, sollte aber auch selber initiativ werden", sagt Stephan David Küpper, Pressesprecher des DRK-Blutspendedienst West. Das Blutspendewesen ist ein Solidarsystem - wer gesund ist, spendet für die, die akut Blutpr äparate benötigen. "Und die Wahrscheinlichkeit, dass man einmal selbst Blut benötigt, steht bei rund 80 Prozent", ergänzt Küpper.

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein, sich gesund fühlen und seinen Personalausweis mitbringen.

Bitte veröffentlichen Sie einen Hinweis auf den folgenden Blutspendetermin:


in Krefeld - Hüls
am Freitag, 18. November 2016
von 15:00 - 20:00 Uhr
DRK-Heim, Konventstr. 17-19  .

 

Blut spenden kann jeder ab 18. Jahren, Neuspender bis zum 68. Geburtstag. Zur Blutspende sollte immer ein amtlicher Lichtbildausweis mitgebracht werden. Männer dürfen sechs Mal und Frauen vier Mal innerhalb von zwölf Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden müssen 56 Tage liegen.

Für alle, die mehr über die Blutspendetermine in Wohnortnähe erfahren wollen, hat der DRK-Blutspendedienst West im Spender-Service-Center eine kostenlose Hotline geschaltet. Unter 0800 -11 949 11 werden montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr alle Fragen beantwortet. Informieren Sie sich unabhängig davon im Internet unter www.blutspendedienst-west.de

JRK und die Jugend vom SVK 72 e.V.

Am 29. Oktober war auf dem Gelände des Schwimmvereins

SVK 72 e.V. Krefeld auf der Palmstraße eine Erste Hilfe Aktion vom Jugendrotkreuz angesagt.

11 Nachwuchsschwimmer vom Verein nahmen an der Aktion teil und erlernten das richtige Helfen (Erste Hilfe) bei Unfällen im Schwimmbad und in der Freizeit.

Mit viel Spaß wurden u.a. Seitenlage, Rettungsgriffe, Versorgung von Wunden, Herz-Lungen Wiederbelebung und der Umgang mit dem vereinseigenem Aed Gerät geübt .

Die Sonne zeigte sich ebenfalls und so konnten viele Übungen auch direkt vor Ort im Schwimmbad realistisch durchgeführt werden.

Für 2017 ist eine weitere Zusammenarbeit in der Jugendarbeit geplant.

Die DRK-Wasserwacht Krefeld in Hamburg

Am vergangenen Wochenende begab sich die DRK Wasserwacht Krefeld auf eine ganz besondere Reise. 47 Erwachsene und Kinder brachen am Samstag um 7Uhr am Burchartzhof in Krefeld auf. Das große Ziel hieß: Die Hansestadt Hamburg unsicher machen.


Nach einer mehrstündigen Autofahrt ging es zur ersten Attraktion in die historische Speicherstadt - zum Miniatur Wunderland. Hier gibt es die größte Eisenbahnanlage der Welt. Diese fasziniert nicht nur die kleinen Besucher. Auf mehr als 1.000m² Modellfläche werden hier verschiedene Länder und Städte dargestellt. Über die Schweiz, Italien bis hin zu Hamburg. Alles ist bis ins kleinste Detail lebensecht nachgestellt und für jeden Besucher ein beeindruckendes Erlebnis.


Danach ging es für alle zum Check-in ins Hotel. Hier fand der Abend für den einen Teil der Gruppe einen gemütlichen Ausklang. Ein anderer Teil schaute sich noch das farbenfrohe Nachtleben der Hansestadt an.


Am Sonntag ging es nach dem Frühstück zu den Landungsbrücken. Hier bekamen die Rettungsschwimmer eine exklusive Barkassenfahrt durch die Speicherstadt und den Hamburger Hafen. Vorbei an riesigen Frachtschiffen, dem Musicaltheater, durch Schleusen und den riesigen Kränen bekam man einen beeindruckenden Einblick in das Leben der Schiffer.


Nach der Barkassenfahrt gab es noch einen kurzen Aufenthalt an den Landungsbrücken. Danach ging es zurück nach Krefeld.


Die Fahrt war ein Dankeschön an alle Helfer und Ihre Familien der Wasserwacht Krefeld, für den Einsatz der vergangenen zwei Jahre. Ein großes Lob an die Organisatoren. Es war ein schönes Wochenende.

JRK Aktuell

KinderUni 2016

 

Auch in diesem Jahr waren am ersten Tag der KinderUni vom Helios Klinikum Krefeld 2 Helfer des Jugendrotkreuz Krefeld vor Ort. In Zusammenarbeit vom Jugendrotkreuz Krefeld mit dem Kreisverbandarzt des DRK Krefeld und Leitenden Notarzt der Stadt Krefeld Dr. Georgios Leledakis wurde mit den Juniorstudenten die Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) geübt bis die Arme weh taten. Die Kinder hatten richtig Spaß - auch wenn es anstrengend war. Dr. Leledakis zog am Ende die Bilanz das es richtig wichtig ist mit Kindern die wichtigen Sofortmaßnahmen zu üben. Alle Beteiligten hatten großen Spaß und freuen sich auf die nächste KinderUni.

Sonniges Meisterschafts-Wochenende am Elfrather See

 

Vergangenes Wochenende begleitete die Wasserwacht Krefeld die 20. Dt. Sprintmeisterschaften, sowie die 103. Dt. Meisterschaften im Rudern am Elfrather See. Bei sonnigem Wetter absolvierten die Teilnehmer  Rennen auf Distanzen von 350 m und 1.000 m. Für die Wasser- und Landrettung war die Wasserwacht Krefeld mit rund 30 Helfern, 3 Motor-Rettungsbooten, dem RWC (Rescue Water Craft), sowie einer Unfallhilfsstelle und einem Einsatzleitwagen vor Ort. Unterstützt wurden die Krefelder „Retter“ von Kolleginnen und Kollegen des Kreisverbands Aachen, an dieser Stelle einen herzlichen Dank.

„Wir freuen uns, dass wir nur für kleine Hilfeleistungen gebraucht wurden.“, so Christian Reuter, Leiter der Wasserwacht Krefeld. „Es war ein sportliches und erfolgreiches Wochenende“, so Reuter weiter.

Erstmals wurde das Sportevent live aus Krefeld im Fernsehen übertragen, so konnten auch die daheim Gebliebenen der bundesweit angereisten Ruderer ganz nah dabei sein. Wir freuen uns schon jetzt auf die Europameisterschaften im nächsten Jahr am Elfrather See.

Weitere Infos und Details finden Sie hier: www.facebook.com/wasserwacht.kr/

Motor-Rettungs-Boot - Führerscheinprüfung

Die DRK Wasserwacht Krefeld gratuliert den Helfern Norman Minkwitz und Wolfger Duhr zur bestandenen Prüfung des Bootsführerscheins. Norman und Wolfger haben sich in vielen Lehrgangsstunden auf die Prüfung vorbereitet. Außerdem haben Sie zusätzlich viel Praxiserfahrung auf dem Elfrather See und dem Rhein sammeln müssen, bevor Sie zur Prüfung zugelassen wurden.

Der Bootsführerschein innerhalb der Wasserwacht ist dem amtlichen Motorbootführerschein Binnen gleichgestellt. Zur staatlichen Prüfung gibt es noch einen zusätzlichen Teil, der wasserwachtspezifisch ist.

Die Ausbildung zum Bootsführer besteht aus mehreren Teilen. Zunächst wird man im ersten Jahr als Bootsfrau/ Bootsmann ausgebildet, damit man die Grundlagen beherrscht. Im zweiten Jahr absolviert man die Ausbildung zum Bootsführer. Man muss mindestens ein Jahr aktiv in der Wasserwacht mitwirken. Außerdem benötigt man einen Erste-Hilfe-Lehrgang und den Rettungsschwimmer Silber. Zu Beginn der Ausbildung muss das 16.Lebensjahr vollendet sein. Nach der Prüfung wird der Führerschein mit Vollendung des 18.Lebensjahres ausgehändigt.

Medizinische Grund- und Notfallversorgung - dafür stehen die DRK-Blutspendedienste

Unfälle, Krankheiten oder körperliche Gebrechen kommen immer unerwartet!  Man "rechnet" nicht damit und hofft - hat es einen doch erwischt - auf die bestmögliche medizinische Behandlung.
Die medizinische Versorgung ist immer abh ängig von einem funktionierenden System, mit vielen Menschen, die mit ihrem Wissen und ihrem Einsatz, dahinter stehen. An 365 Tagen im Jahr und 24 Stunden am Tag steht auch der DRK-Blutspendedienst West für die Patienten zur Verfügung. Egal, ob eine normale Blutkonservenlieferung für geplante Operationen oder die schnelle Hilfe, wenn z.B. eine Blutkonserve einer seltenen Blutgruppe, in der Notfallversorgung, in die Klinik muss.

"Wer eine sichere medizinische Notfallversorgung erwartet, sollte aber auch selber initiativ werden", sagt Stephan David Küpper, Pressesprecher des DRK-Blutspendedienst West. Das Blutspendewesen ist ein Solidarsystem - wer gesund ist, spendet f ür die, die akut Blutpräparate benötigen. "Und die Wahrscheinlichkeit, dass man einmal selbst Blut benötigt, steht bei rund 80 Prozent", ergänzt Küpper.

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein, sich gesund fühlen und seinen Personalausweis mitbringen.

Bitte veröffentlichen Sie einen Hinweis auf den folgenden Blutspendetermin:


in Krefeld - Bockum
am Donnerstag, 20. Oktober 2016
von 14:00 - 19:00 Uhr
Burchartzhof (DRK), Uerdinger Str. 609

Blut spenden kann jeder ab 18. Jahren, Neuspender bis zum 68. Geburtstag. Zur Blutspende sollte immer ein amtlicher Lichtbildausweis mitgebracht werden. Männer dürfen sechs Mal und Frauen vier Mal innerhalb von zwölf Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden müssen 56 Tage liegen. Für alle, die mehr über die Blutspendetermine in Wohnortnähe erfahren wollen, hat der DRK-Blutspendedienst West im Spender-Service-Center eine kostenlose Hotline geschaltet. Unter 0800 -11 949 11 werden montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr alle Fragen beantwortet. Informieren Sie sich unabhängig davon im Internet unter www.blutspendedienst-west.de

Erste Hilfe aktuell

Neue Lehraussage:

Thema Blutstillung:

Auf das Hochalten und Abdrücken von Arm oder Bein wird verzichtet und stattdessen mit einem geeignetem Material (was sich nicht auflöst) auf die Blutsstelle gedrückt.

Später erfolgt ggf. ein Druckverband

Thema: Kontrolle:

A-B-C Thema (Kontrolle von Atmung-Bewusstsein-Cirulation (Kreislauf) muss immer als „Einheit" durchgeführt werden.

Hans Dieter Diercks
FDB Sanitätsdienst / Ausbilder

JRK aktuell

                                                              

Neuer Schulsanitätsdienst

am 21. September wurde der Startschuss für die Gründung eines Schulsanitätsdienstes an der Gesamtschule Uerdingen gemacht.

Mit einer Urkunde wurde Frau Lehmkuhl zur Koordinatorin und Leiterin für den Schulsanitätsdienst vom JRK-Kreisleiter Hans Dieter Diercks ernannt.

Für die Schulsanitäter geht jetzt eine umfangreiche Ausbildung und Tätigkeit los.

Am Tag der offenen Türe Ende Oktober soll der 1. Einsatztag sein.

Einige Warnwesten mit dem Aufdruck „Schulsanitätsdienst" und eine Sanitätstasche wurde dem Team vom DRK-Kreisverband zum Start geschenkt.

Das der Schulsanitätsdienst eine wichtige Einrichtung an Schulen ist, wird nicht nur vom Rettungsdienst der Feuerwehr Krefeld immer wieder hervorgehoben.

An vier weiterführenden Schulen in Uerdingen gibt es damit einen Schulsanitätsdienst.

Neues Programm für Kinder

Am 3.Oktober wurde vom DRK Nordrhein beim „Offenen Türe Tag" das Programm

„Die DRK- Mini-Macher gestartet“.

 

Theá und Louis sind zwei aufgeweckte Kinder, die sich kindgerecht Themen der Selbstversorgung und Selbsthilfe annehmen.

 

*Notfall-Check für Kindergärten, Bildungseinrichtungen

*Erste Hilfe kinderleicht

*Schwimmfähigkeit

*Notgepäck

*Notvorrat

*ohne Strom

 

Es werden für die Arbeit vor Ort Arbeitshilfen, Checklisten, Kinderhefte, Plakate, Urkunden, Postkarten uvm. zum Umsetzen bereitgestellt.

 

Alle die Lust haben, dass aus Kindern DRK-Mini-Macher werden, sind eingeladen mitzumachen.

 

Weitere Infos über

 

Hans Dieter Diercks

JRK/ DRK Krefeld

Puppentheater (7,-EUR)

Das Programm 2016 ist da !!

Das Kursprogramm des Familienbildungswerk für das Jahr 2016 finden Sie hier

Sie vermissen einen Beitrag?

Hier geht es zu unserem Artikel-Archiv

Weihnachtszeit ist Winterzeit

Und mit der kalten Winterzeit kommen nicht nur die schönen Dinge, wie Schnee und Eis. Leider lauern an zugefrorenen Seen auch Gefahren, die oft unterschätzt werden. Sie laden oft zu einem Spaziergang oder Schlittschuhlaufen ein. Doch wenn die Eisflächen nicht von der Stadt freigegeben werden, sollte man sie auch meiden. Selbst augenscheinlich stabile Eisdecken können bereits bei geringer Belastung einbrechen und zur Todesfalle werden. Man hat selber kaum eine Chance sich zu retten, da eine sehr schnelle Unterkühlung des Körpers eintritt.

Deshalb üben die Helfer der Wasserwacht regelmäßig den Ernstfall am Elfrather See. Die Wasserretter betreten gut gesichert und mit Kälteschutzanzügen das Eis. Es wird die Rettung vom Ufer aus unter Anwendung der Rettungsmittel wie Rettungsbrett, Rettungsleine, sowie einer Leiter und einem Schlauchboot trainiert. Es wird sich der hilflosen Person nur liegend auf dem Eis genähert, da so die weitere Einbruchgefahr am geringsten ist.

Falls man als Bürger einmal in diese Notsituation kommt, sollte man sofort den Notruf absetzen und vom Ufer aus mit Hilfsmitteln, wie zum Beispiel einem herumliegendem Stock oder einem Seil versuchen, der verunfallten Person Hilfe zu leisten. Man sollte die Person versuchen zu beruhigen. Man selber sollte sich jedoch nicht in Gefahr bringen.

Die Eisregeln finden Sie auf der Homepage www.wasserwacht-krefeld.de .

Adventfeier 2015

Am 6.Dezember wird das Jugendrotkreuz Krefeld im Burchartzhof die Senioren-Adventfeier veranstalten.

Alle Senioren, Gäste und JRKler sind eingeladen. Beginn der vorweihnachtlichen Feier ist um 15:00 Uhr.

Gruß

die Kreisleitung

(Anmeldung bei M. Wickel, Telefon 539613)

Gruppenausflug der kleinen Engel

Am Sonntagnachmittag traf sich die Jugendrotkreuzgruppe „Die kleinen Engel“ auf dem Burchartzhof, um zu ihrem diesjährigen Gruppenausflug zu starten. Die Stimmung und Vorfreude war groß. Um 14:00 Uhr ging es dann Richtung Duisburg los. Kurzerhand wurde das Kreisverbandsfahrzeug in einen Karaoke-Bus umfunktioniert und das Ziel Moonlight-Center wurde fast zu schnell erreicht. Gestartet wurde auf dem Laser-Hindernis-Parcour, zwar wurde kein neuer Bahnrekord aufgestellt, aber bei jeder Runde kam man der Rekordzeit näher. Anschließend gab es eine Runde Minigolf im Dunkeln, eine interessante und neue Erfahrung. Die Bahnen und Räume waren liebevoll mit Schwarzlichtmotiven gestaltet. Zum Abschluss gab es Schnitzel und Pizza im angrenzenden Restaurant und um 18:00 Uhr wurde die Heimreise angetreten. Es war ein gelungener Nachmittag und die Kinder freuen sich schon auf den nächsten Ausflug.

Jugendrotkreuz auf Klausur (TAGUNG)

Am späten Nachmittag des 30.10.15 trafen sich 20 JRK`ler auf dem Burchartzhof um gemeinschaftlich eine Fahrt nach Legden anzutreten, denn die alljährliche Klausurtagung stand vor der Tür.

Nach einer mit Stau geprägten Strecke kamen alle Teilnehmer hungrig und mit vollen Erwartungen an.

Die Zimmer waren schnell verteilt, so konnte man zum gemütlichen Teil übergehen.

Am nächsten Morgen ging man nach einem ausgiebigen Frühstück schnell zur Tagungsordnung über, denn ein grosser Themenkatalog musste abgearbeitet werden. Deswegen wurde bis zum Abendessen hin getagt.

Der Spass kam aber auch nicht zu kurz, so entschieden sich einige der Gruppe das hausinterne Schwimmbad sowie die Sauna zu nutzen, um den Tag ausklingen zu lassen.

Am nächtsten Morgen ging es wieder nach einem ausgiebigen Früstück weiter, denn nicht alle Themen konnten am ersten Tag abgeschlossen werden.

Pünktlich zum Mittagessen konnten auch diese abgehakt werden und somit stand einer spätereren Heimfahrt nichts im Wege.

Alle Teilnehmer kamen überein, das dies ein gelungenes Wochenende war.

50 Jahre JRK Krefeld

Am 17.Oktober führte das Jugendrotkreuz des DRK Krefeld e.V. die Kreisversammlung bei einem gut gefüllten Saal durch.

Berichte der Gruppen und der Kreisleitung standen im Mittelpunkt der Versammlung.

Ab 17 Uhr begrüßte die Kreisleitung (Hans Dieter Diercks , Markus Philippen und Roland Obremski) des JRK viele weitere Gäste, denn jetzt stand der Empfang zum Jubiläum 50 Jahre Jugendrotkreuz Krefeld an.

Der Saal war mit vielen Erinnerungen aus der Arbeit der letzten 50 Jahre des JRK Krefeld liebevoll dekoriert.

Der stv. Vorsitzende des Vorstandes des DRK Krefeld, Herr Kautz überbrachte nicht nur die Glückwünsche des Kreisverbandes sondern konnte auch mit vielen Informationen einen Rückblick auf die Arbeit des Jugendrotkreuz einbringen.

Herr Preisigke (Justitiar im DRK Vorstand), Frau Hilcker (Geschäftsführerin), Herr Rheinfelder (Landesbereitschaftsleiter) und Vertreter aus den anderen Gemeinschaften waren weitere Gäste.

Hocherfreut war Hans-Dieter Diercks auch über weitere Gäste aus dem gesamten Landesverband. Er begrüßte insbesondere Elena Müntjes (JRK Landesleitung), Carsten Müntjes (Mitglied im Präsidium des DRK Landesverbandes), Werner Stage (Kreisbereitschaftsleitung Kleve Geldern), Stefan Stage (JRK Weeze), Hans Leo Heußen (JRK Wachtendonk- Wankum),und nicht zu vergessen die JRK Gruppe „die Balus“ aus Düren und aufgrund eines anderen Termins etwas später Christine Hinzpeter und Thomas Blume (Kreisbereitschaftsleitung Krefeld). Sie alle und weitere Vertreter aus allen Krefelder DRK Bereitschaften überbrachten Glückwünsche an das Jugendrotkreuz.

Aber natürlich auch viele JRK´ler aus Krefeld waren gerngesehene Gäste.

Für alle Anwesenden gab es dann auch durch Herrn Diercks, der selbst schon 49 Jahre dabei ist, einem mit vielen Emotionen bestückten  Bericht, begleitet von Fotos und Videos über 50 Jahre JRK Krefeld.

Jetzt durfte auch gefeiert werden. Bei einem Imbiss und einem Getränk wurden noch viele Gespräche geführt.

Um kurz vor 22 Uhr bei super Stimmung wurde der Heimweg angetreten.

Verletztendarstellung beim Übungstag der Jugendfeuerwehr

Am 25.09.15 um 8 Uhr trafen sich 15 Mimen und Schminker des Jugendrotkreuzes um die Hülser Jugendfeuerwehr tatkräftig bei Ihrem 24 Stunden laufenden BF Tag zu unterstützen.

Eine fingierte Verpuffung der Heizungsanlage auf dem Gelände in und um die Robert-Jungk Gesamtschule - mit tatkräftiger Untertützung wurden kleine, sowie auch größere Verletzungen realistisch dargestellt.

Um 9 Uhr wurde alarmiert - so kamen mit einem großen Aufgebot von Fahrzeugen die Feuerwehrzüge aus Hüls, St. Tönis, Kempen und sogar aus Traar. Die natürlich nicht schlecht staunten, als das komplette Gebäude unter Rauch stand. Die medizinische Versorgung übernahm in diesem Falle der MHD, die sogar eine kleine Zeltstadt aufbauten.

Die ganze Übung blieb bei den Anwohnern natürlich nicht unbemerkt, so hatte man wie auch im normalen Leben sehr viele Zaungäste, die das rege Treiben verfolgten.

Um 11.30 waren alle zu rettenden Personen gesichtet und in Sicherheit gebracht. Nachdem alles wieder in den Normalzustand versetzt wurde, traf man sich in der benachbarten Feuerwehrwache um den Vorfall zu reflektieren und bei einem kleinem Imbiss ausklingen zu lassen.

Rotes Kreuz lädt auch in den Ferien und bei herbstlichem Wetter zu guten Taten ein

Nach deutlichem Rückgang - jetzt erst recht: Blut spenden!
Hagen. Das Rote Kreuz bittet zum Ende der Herbstferien um Blutspenden!

Die Ferienzeit macht sich im Moment außerordentlich deutlich bemerkbar. Die Blutsperzahlen bleiben derzeit um rund 15 Prozent hinter den Erwartungen zurück. Noch herrscht keine Notlage. Dazu soll es aber auch gar nicht kommen. Das Rote Kreuz bittet deshalb jetzt alle, die gesund sind und sich die Zeit nehmen können, zur Blutspende zu gehen!

Blutspendetermine in Wohnortnähe lassen sich leicht über die Homepage www.blutspendedienst-west.de/blutspende/index/startseite.php finden oder durch einen Anruf bei der kostenlosen Hotline des DRK-Blutspendedienstes West: 0800- 11 949 11.
 
Neben denen, die regelmäßig zur Blutspende kommen, sind Ersttäter und alle, die schon länger nicht mehr da waren, herzlich willkommen.

Mutspende
Jede Blutspende hilft und vermittelt einem schwerkranken Patienten die Hoffnung auf ein gesundes Leben. "Mit Blut spenden Mut spenden" heißt deshalb die aktuelle Kampagne des DRK-Blutspendedienstes
(www.mutspende.de).

Taschenkalender 2016
Im vierten Quartal bekommt jeder, der eine Blutspendeaktion besucht, einen handlichen Taschenkalender für die Terminplanung 2016.

Was passiert bei einer Blutspende?
Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte den Personalausweis und - falls vorhanden - den Blutspendeausweis mitbringen. Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf  bis zehn Minuten. Danach bleibt man  noch zehn Minuten lang ganz entspannt liegen. Zum angenehmen Abschluss der guten Tat lädt das Rote Kreuz zu einem leckeren Imbiss ein. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Jeder Blutspender erhält einen Blutspendeausweis mit seiner Blutgruppe.

DRK-Blutspendedienst West gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung der Landesverbände Nordrhein, Westfalen-Lippe, Rheinland-Pfalz und Saarland
Zentrum für Transfusionsmedizin Breitscheid, Linneper Weg 1, 40885 Ratingen

Mitarbeiter spenden für Krefelder Flüchtlinge

Es ist eine Gemeinschaftsaktion der Mitarbeiter von Kyocera in Meerbusch, PK Office aus Mönchengladbach und des dm-Marktes an der Hafelsstraße in Krefeld: Sabine Hilcker, die Geschäftsführerin des DRK Kreisverbandes Krefeld, erhielt jetzt 200 gut gefüllte Kulturtaschen sowie mehrere Packungen mit Windeln. Diese sollen die ehrenamtlichen DRK-Helfer an die Flüchtlinge, die derzeit in den Krefelder Unterkünften leben, verteilen.

Stellvertretend für alle Mitarbeiter der drei Firmen brachten Annette Neth (Kyocera) und Michael Camilli (Geschäftsführer PK Office) die Sachen jetzt in die Kreisgeschäftsstelle des DRK in Bockum: „Wir alle haben großen Respekt vor der Arbeit, die das DRK und die ehrenamtlichen Helfer in den Flüchtlingsunterkünften leisten. Das wollten unsere Mitarbeiter unterstützen“, so Neth. Die Teams der Firmen in Meerbusch und Mönchengladbach hatten Geld gesammelt, um die Kulturtaschen zu füllen, gekauft wurde alles bei dm – und die Marktleitung spendete zusätzlich noch Windeln. „Alles sind praktische Sachen, die wir im Alltag in den Unterkünften sehr gut gebrauchen können“, erklärten Sabine Hilcker und Holger Poplutz den Besuchern, dass die Idee sehr viel Sinn mache.

 

Im Bild von links: Holger Poplutz (DRK), Michael Camilli (Geschäftsführer PK Office), Sabine Hilcker (DRK-Kreisgeschäftsführerin), Annette Neth (Kyocera)

Im Notfall schnell und sicher handeln

Bootsführer der DRK-Wasserwacht wurden auf RWCs geschult

Rescue Water Craft (RWC) heißt das neue Wasserrettungsfahrzeug der Wasserwachten aus Aachen und Krefeld. 

Damit im Einsatzfall das Fahrzeug auch sicher beherrscht wird, wurden am vergangenen Wochenende insgesamt 10 Bootsführer von der Firma Water Rescue aus Berlin geschult.

Das RWC ist ein Wassermotorrad des Herstellers Yamaha und wurde von Water Rescue an die Anforderungen für die Wasserrettung umgebaut und ausgestattet. Mit nur knapp 340 kg ist es extrem leicht und wendig. Der 110 PS starke Viertakter-Benzinmotor sorgt für einen ausreichenden Vorschub, um auch mehrere Personen sicher transportieren zu können. Zudem bietet die hohe Motorisierung Sicherheit auf schnell fließenden Gewässern, wie z.B. auf dem Rhein oder bei Hochwasserlagen. Herzstück bei dem Fahrzeug ist das sogenannte „Life Sled“. Dieses Rettungsbrett zeichnet sich durch extreme Festigkeit und optimales Fahrverhalten aus. Dank seiner speziellen Kompositbauweise, können Lasten von über 200 kg problemlos auf dem Sled transportiert werden. Die muldenförmig gestaltete Deckfläche und die spezielle Heckkontur ermöglichen die gefahrlose und schonende Rettung und Lagerung der verunfallten Person, sowie einen perfekten Nachlauf hinter dem RWC. 

Der zweitägige Lehrgang vermittelte in einem umfangreichen Theorieteil die Funktionsweise des Fahrzeugs und bot einen Einstieg in die speziellen Rettungstechniken mit dem RWC. Das Thema Sicherheit stand dabei im Vordergrund. Leitsatz des Wochenendes war "Slow ist pro!" Bei dem Einsatz des Wasserrettungsmittels geht es in erster Linie nicht um die hohe Geschwindigkeit von max. 100 km/h. Vielmehr überzeugt es durch die schnelle Einsatzbereitschaft und zügige Rettung von Personen aus dem Wasser mit anschließendem schonenden Rücktransport an Land.  

Diese Vorzüge des innovativen Fahrzeugs sicher anwenden zu können, war Ziel des zweiten Tages. Die erfahrenen Bootsführer trainierten von morgens bis in den späten Nachmittag die verletzungsschonende Rettung verunfallter Personen aus dem Wasser. Sowohl die Aufnahme ansprechbarer Personen, wie auch die Einzelrettung bewusstloser Verletzter wurde intensiv geübt. Die Teilnehmer haben abwechselnd die Rolle des Retters und der verletzten Person übernommen, um den Eindruck zu vermitteln, wie sich die Personen beim Transport auf dem RWC und dem LifeSled fühlen. 

Die Schulung endete mit einer schriftlichen Prüfung. Alle 10 Bootsführer beider Wasserwachten haben diese bestanden und besitzen ab sofort die RWC Rescue License Operator I.

Sanitätswachdienst Sprödentalkirmes

Wie bereits seit vielen Jahren stellt das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Krefeld e.V., auch bei der diesjährigen Herbstkirmes (02.-11.10.2015) die sanitätsdienstliche Betreuung der Schausteller und Besucher auf dem Sprödentalplatz in Krefeld sicher.

http://www.wz-newsline.de/lokales/krefeld/rettung-von-person-auf-kirmes-sproedentalplatz-1.2031957

www.rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/kirmes-krefeld-stromausfall-bei-flasher-zehn-fahrgaeste-sitzen-fest-aid-1.5447070

Gratulation

Wir gratulieren den sechs Teilnehmern aus dem KV Krefeld zum Erwerb der RWC Rescue License Operator I und wünschen allzeit gute Fahrt und eine handbreit Wasser unterm RWC.

JRK im Umweltzentrum

Am Samstag den 26.September haben Jugendrotkreuzler das Umweltzentrum am Hülser Berg besucht.
Junge Künstler, aus verschiedenen Ländern, haben auf alten Kanalrohren, Kanaldeckel, Hauswänden und auf Wegen, Bilder mit verschiedenen Motiven gemalt.
Der Rundgang durch die Natur dauerte 1,5 Stunden und die Sonne hat alles in einem tollen Licht strahlen lassen.
Viele Informationen, auch über die Arbeit des Umweltzentrums, rundeten den Vormittag ab.
Jetzt noch einige, vom Baum gefallene, Äpfel aufsammeln, um auf dem Weg nach Hause nicht zu verhungern.
Wir waren uns einig. Wir kommen wieder.

Woche der Wiederbelebung (19.-26.09.2015)

Der kleine Lebensretter

Fahrradunfall

Der kleine Lebensretter dient zur Erinnerung und Auffrischung eines Erste-Hilfe-Kurses. Zudem ist er eine Merkhilfe für das richtige Verhalten in Notfällen. Er soll und kann keinen Erste-Hilfe-Kurs ersetzen. Wir bieten Ihnen einen individuellen Kurs an, in dem Sie bis zu sechs der in der Auswahl stehenden Themen auswählen, die wir in einem vierstündigen Kurs auffrischen.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung unter der Rufnummer 02151/5396-0.

 

 

neues Angebot des Familienbildungswerkes

Neu auf dem E-See: DRK-Wasserrettung per Jet-Ski

„Mit dem neuen Fahrzeug sind wir schnell auch in schmalen oder flachen Bereichen eines Gewässers und es ist sehr leicht bedienbar“ – Christian Reuter, der Leiter der Wasserwacht im DRK Kreisverband Krefeld, und das ganze Wasserwacht-Team freuen sich sehr über die Ergänzung ihrer Ausrüstung, die pünktlich zum Saison-Beginn auf dem Elfrather See in Dienst gestellt werden konnte: Die Wasserwacht des DRK verfügt jetzt – als zweiter DRK-Kreisverband in NRW – über ein speziell für die Wasserrettung umgebautes Jet-Ski: Das RWC WR1 PRO wurde von Yamaha hergestellt und von der Firma WaterRescue ausgestattet.

Der Hintergrund: Das Konzept der Wasserrettung per Jet-Ski ist neu und die Krefelder Wasserwacht hat sich sehr früh damit beschäftigt.

Der Jet-Ski hat einen 110 PS starken Otto-Motor mit Jet-Antrieb, eine wasserdichte Sondersignal-Anlage und ein Rettungsbrett (LifeSled) der amerikanischen Fachfirma Wahoo! International zur Personenrettung. Die Sitzbank des RWC ist für drei Personen gebaut, eine weitere Person kann auf dem Sled transportiert werden. Das RWC wird mit einem oder zwei DRK-Wasserwachtlern besetzt. Der knapp 1,5 Jahre alte Jet-Ski diente als Jahresmodell zuvor zu Schulungszwecken der Fa. WaterRescue und wurde auch schon bei Jet-Ski- und Motorboot-Rennen zur Absicherung eingesetzt.

Es hat ca. 18 000 Euro gekostet, inkl. der Schulung von fünf Fahrern. Der Neupreis liegt bei 36 000 Euro. Trailer und LifeSled sind neu. Die Anschaffung wurde von der Sparkasse Krefeld mit 5000 Euro und einer weiteren Privatspende unterstützt, die Restsumme finanziert der DRK-Kreisverband. Bei der Indienststellung taufte „Patin“ Ulrike Steeger, Regionalmarktleiterin Bockum der Sparkasse Krefeld, den Jet-Ski auf den Namen „Henry“ – um an den Gründer des Roten Kreuzes, Henry Dunant, zu erinnern. „Mit diesem modernen Fahrzeug möchten wir als Wasserwacht Krefeld insbesondere unsere folgenden Einsatzwerte noch verstärken und unseren Auftraggebern ein noch größeres Maß an Sicherheit bieten“, so Reuter.

Der Jet-Ski bietet viele Vorteile – beginnend bei der Transportfrage: Es wird per Hänger transportiert, der Fahrer braucht aber keine Hänger-Zulassung, sondern der einfache Führerschein reicht aus – „das ist ein Vorteil für viele unserer Helfer und macht uns flexibel“, so Reuter. Am Einsatzort kann das 350 Kilo schwere Fahrzeug schnell ins Wasser gebracht werden. Auf dem Wasser erreicht es schnell seine Höchstgeschwindigkeit von rund 100 km/h, verursacht aber nur geringen Sog und Wellenschlag – „das ist z.B. vorteilhaft, wenn wir an einem Ruder-Regattafeld vorbeifahren müssen“, so Reuter. Außerdem bleibt das Wasser am Einsatzort ruhiger und das RWC wirkt auf im Wasser treibende Menschen nicht so bedrohlich wie ein großes Boot.

Am Einsatzort angekommen, können die DRK-Helfer eine verunglückte Person schnell auf das LifeSled ziehen, das eine besonders rutschfeste Oberfläche hat, sodass die Person sicher liegt. Der Jet-Ski steht stabil auf dem Wasser, sodass sich die Helfer um die Menschen kümmern können.

Dazu ist der Jet-Ski mit Seitenschlaufen ausgestattet, an denen sich weitere verunglückte Personen festhalten können. „Mit dem Jet-Ski sind wir dann schnell wieder an Land – das ist wichtig, wenn wir z.B. einen Menschen reanimieren müssen“, so Reuter.

Das neue Wasserrettungsfahrzeug wird für die Veranstaltungssicherung zu Wasser, für Rettungseinsätze bei Unfällen und Katastrophen und für Binnen-, Strömungs-, Hoch- und Niedrigwasser-Einsätze verwendet. Es kann auch auf dem Rhein eingesetzt werden.

„Unsere Wasserwachtler hatten den Jet-Ski der Wasserwacht Aachen bei der diesjährigen boot in Düsseldorf gesehen und vorgeschlagen, einen für Krefeld anzuschaffen. Der Vorstand des Kreisverbandes hält das für eine sehr sinnvolle Ergänzung zu dem schon vorhandenen Schnellboot Buster und dem Hochwasser-Rettungsboot, sodass wir uns überlegt haben, wie wir es finanzieren können“, so Sabine Hilcker, die Geschäftsführerin des Kreisverbandes. Das DRK hatte dann bei der Sparkasse Krefeld angefragt und die Sponsor-Zusage bekommen.

 

 

 

Im Bild von links

Thorsten Kleemann (stv. Leiter DRK-Wasserwacht Krefeld), Christian Reuter (DRK-Leiter Wasserwacht Krefeld), Patrick Teuber (techn. Leiter DRK-Wasserwacht), DRK-Kreisgeschäftsführerin Sabine Hilcker, Ulrike Steeger (Regionalmarktleiterin Bockum der Sparkasse Krefeld)

 

 

Gratulation

Herzlichen Glückwunsch an Fabian, Patrick und Michael. Wir freuen uns über die bestandene Rettungshelfer-Prüfung an der DRK-Landesschule in Düsseldorf! Jetzt steht das Rettungswachenpraktikum an.

Rettungshelfer verfügen über eine Gesamtausbildung von 160 Stunden (inkl. 80 Stunden Lehrrettungswachenpraktikum) und werden als Fahrer von Krankentransportwagen (KTW) eingesetzt. Sie assistieren dem Rettungssanitäter. Die Ausbildung kann in Teilen auch vor Ort bei uns im Kreisverband absolviert werden.

Wasserwacht in Köln bei 44. Kanu-Rallye

Am vergangenen Wochenende ist die DRK Wasserwacht in die neue Saison 2015 gestartet.  Die Wasserretter begleiteten die 44.Kanu-Rallye auf dem Rhein von Köln nach Düsseldorf.

„Der Dienst verlief ohne große Vorkommnisse“, so Thorsten Kleemann – stellvertretender Leiter der Wasserwacht und Bootsführer an diesem Tag. Bereits um 6 Uhr am Morgen trafen sich die Helfer und brachen wenig später nach Köln auf. Ab 9 Uhr wurde gruppenweise im Zehnminutentakt gestartet. Die Fahrt ging dann rheinabwärts Richtung Zielhafen in Düsseldorf. Die Teilnehmer der Rallye konnten verschieden lange Streckenabschnitte absolvieren und Plaketten in Bronze (Leverkusen), Silber (Mohnheim) und Gold (Düsseldorf) erfahren. „Zum Glück war das Wetter besser, als vorab angekündigt“, so Kleemann weiter. „Es gab ein paar kleine aber heftige Regenschauer. Diese waren glücklicherweise nur von kurzer Dauer.“ Sonst verlief die Veranstaltung sehr reibungslos. Am späten Nachmittag ging es zurück nach Krefeld und um 19.00 Uhr war das Material wieder an seinem ursprünglichen Platz. Die Helfer waren erschöpft vom langen Tag, aber glücklich über einen gelungenen Einsatz. Es war für alle ein schöner, aber auch ereignisreicher Dienst.

Dies aber nicht nur für die großen Wasserretter. Denn wir gratulieren herzlich unseren kleinen Wasserwichteln - der Jugendgruppe der Wasserwacht Krefeld - zum zweiten Platz beim Dr. Zipp-Wettbewerb 2015.  Das macht die Gruppe sehr stolz. Erst vor rund zwei Wochen haben sich die kleinen Helferinnen und Helfer der Jugendwasserwacht in dieser Zusammensetzung gefunden und für den Wettbewerb geübt. Die Gruppe wächst stetig an. Allein 8 Kinder sind im letzten Monat neu hinzugekommen. Die kleinen Wasserwichtel von heute, sind die großen Rettungsschwimmer von morgen. Wer auch Interesse an Wasserrettung, Erster-Hilfe, Spiel und Spaß hat, kann sich gerne unter Jugend-Wasserwacht.Krefeldweb.de melden oder freitags ab 18 Uhr zur Gruppenstunde zum DRK in Bockum kommen.

Somit war es für die gesamte Krefelder Wasserwacht ein erfolgreiches Wochenende.

JRK aktuell

Dr. Zippe Wettbewerb 2015

Am Samstag den 25.April sind um 14 Uhr alle Gruppen angereist.

Gastgruppen aus Düren, Wachtendonk–Wankum und eine Schulsanitätsgruppe vom Gymnasium „Ricarda Huch“ und 5 Gruppen aus Krefeld gingen an den Start.

Sport Spiel Bereich in Ad hoc hat die Berührungsängste abgebaut.

Die mit Fingerspitz erstellten Aufgaben im Rot-Kreuz-, Sozialem und Musisch Kulturellem Bereich war für die einzelnen Altersstufen schon einen Herausforderung.

Der Höhenpunkt waren die 5 Einzelaufgaben im Erste Hilfe Bereich und die Erste Hilfe Gruppenaufgabe mit 4 verletzen Personen, die alle Gruppen hervorragend gelöst haben.

Der Wettergott hat auch mitgespielt und dem Spaß auf dem Burchartzhof waren dann keinen Grenzen gesetzt.

Das Mittagessen am Sonntag hat allen Teilnehmer richtig gut geschmeckt. Ein dickes Dankeschön an die Küche.

Die Siegerehrung um 15 Uhr brachte nur Freudentränen und erstaunliche Ergebnisse.

Stufe III wurde vom JRK Hüls gewonnen, Stufe II die Balus aus Düren und die Stufe I ging auch an Herrlichkeit Hüls.

Den Dr. Zipp Pokal haben die „Kleine Engel“ aus Bockum nach Hause getragen.

Mit einem Dank an ALLE Gruppen, besonders an die Schulsanitätsgruppen, und an das Team Wettbewerb hat Hans Dieter Diercks den Wettbewerb beendet.

Jetzt noch ein tolles Gesamtfoto aller Teilnehmer auf dem Hof und dann Aufräumen der Räume. Dann ab nach Hause und den Rest vom Sonntag genießen. Es war ein tolles Wochenende mit 140 Teilnehmern.

JRK aktuell

Am Samstag den 25. April und Sonntag den 26.April 2015 findet der Dr. Zippe Wettbewerb statt.

Beginn ist am Samstag um 14 Uhr. Es müssen von den 9 gemeldeten Gruppen in 5 Bereichen Aufgaben erfüllt werden bevor am Sonntag um 14:30 Uhr die Siegerehrung geplant ist.

Sport-Spiel Bereich, Sozialer Bereich, Rotkreuz- Fragen, ein Theaterstück und 5 Einzelaufgaben, 1 Gruppenaufgabe in Erster Hilfe sind mit tollen Aufgaben zu lösen .

Der Spass steht aber immer an erster Stelle und wir hoffen auf tolles Wetter bei guter Stimmung.

JRK aktuell

Am Samstag den 11.April haben 32 Jugendrotkreuzler im Burchartzhof an einer Erste Hilfe Ausbildung nach den neuen Richtlinien teilgenommen.

Es hat riesig Spaß gemacht, da die Altersstruktur von 6-30 Jahren war. Groß lernt von Klein und Klein lernt von Groß.

7 Stunden wurden gemeinsam die Themen wie Seitenlage, HLW , Umgang mit dem AED Gerät und Verbände bearbeitet.

Der Spaß kam auch nicht zu kurz. Einige Teilnehmer waren ganz schön Müde am Ende des Tages aber zufrieden.           

Jetzt sind alle Fit für den DR. Zipp Wettbewerb am 26./27.April.

Ein Dank geht an die Küche, die uns mit Getränken und Mittagessen versorgt hat, denn ohne Essen und Trinken geht nichts.

JRK aktuell

Am Dienstag den 31.3.2015 hat „ JAN “ eine besondere Überraschung für seine Geburtstagsgäste.

Er macht sich mit seiner Mutter, 3 Mädchen und 4 Jungen mit der Straßenbahn auf den Weg von Uerdingen nach Bockum zum Roten Kreuz.

Es war sein Geburtstagwunsch bei Jugendrotkreuz an seinem Geburtstag mit seinen Gästen „Erste Hilfe" zu üben und das Rote Kreuz zu besuchen.

Silke König und Hans Dieter Diercks haben ihm den Wunsch möglich gemacht.

Intensiv wurden Ansprechen, Atemkontrolle und Seitenlagen geübt. Die Wärmerhaltung wurde dabei auch nicht vergessen.

Wie ein richtiger Notruf durchgeführt wird kannten schon alle.

Der Höhepunkt des Nachmittags war die Besichtigung und das „Ausprobieren“ der Gerätschaften auf dem RTW (Rettungswagen).

Das Ein- und Ausladen der Trage, das Messen des Pulses und wieviel Sauerstoff man im Blut hat brachten die Kinder zum Staunen.

Das Geburtstagkind Jan bekam noch ein Buch „Erste Hilfe für Kinder" und alle Pflastermäppchen.

Übungsmaterial zum Verbinden natürlich auch.

Silke hatte noch für alle eine Überraschungstüte mitgebracht.

Das auch Gäste bei einem Geburtstag auch etwas geschenkt bekommen, war für alle einen Überraschung.

Mama, dass war eine toller Geburtstag sagte Jan.

Nach 2 Stunden machte sich die "Truppe" wieder auf den Weg nach Uerdingen.

Informationen zur Novellierung der Erste-Hilfe-Ausbildung in Betrieben

Die gesetzlichen Unfallversicherungsträger (Berufsgenossenschaften, Unfallkassen) haben eine Revision der Erste-Hilfe-Grundausbildung und der Erste-Hilfe-Fortbildung beschlossen. Die Änderungen werden am 01. April 2015 wirksam.

Während eine Erste-Hilfe-Grundausbildung bisher zwei Tage (sechzehn Unterrichtsstunden á 45 Minuten) in Anspruch nahm, werden zukünftige Erste-Hilfe-Grundausbildungen neun Unterrichtsstunden umfassen und als Tagesveranstaltung von uns durchgeführt.

Fortbildungen der Ersthelfer sind nach zwei Jahren erforderlich und umfassen dann ebenfalls neun, statt bisher acht, Unterrichtseinheiten.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder erhalten beim DRK eine Weiterbildung, die inhaltlich an speziellen Maßnahmen bei Notfällen mit Kindern ausgerichtet ist.

Das DRK hat für diese Kurse komplett neue didaktische Unterrichtskonzepte entwickelt, welche die Erste-Hilfe-Maßnahmen symptomorientiert bei überwiegender Praxisausrichtung, den Ersthelfern Handlungskompetenz und damit Sicherheit vermittelt. Erste-Hilfe-Maßnahmen wurden vereinfacht und damit weitaus leichter erlernbarer.

Mit unseren neuen Programmen nehmen wir Sie gerne mit in das neue „Erste-Hilfe-Zeitalter“. Als von der Qualitätssicherungsstelle der DGUV zertifizierter Partner, beraten wir Sie gerne bei der Planung der Aus- und Fortbildungen Ihrer Ersthelfer. 

Sprechen Sie uns bitte an, wenn Ersthelfer Ihres Betriebes eine Ausbildung oder Fortbildung benötigen. Bei entsprechender Teilnehmerzahl führen wir den Lehrgang gerne auch bei Ihnen als Inhouselehrgang durch.

Selbstverständlich sind die Ausbildungen für Sie weiterhin kostenlos, die Lehrgangsgebühren werden von Ihrer Berufsgenossenschaft bzw. Unfallkasse übernommen.

AusBildung profitieren – melden Sie sich, um bereits heute einen Termin für die nächste Schulung zu vereinbaren. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

zurückliegende Beiträge

Sie suchen einen "älteren" Beitrag? Dann schauen Sie in unser Archiv.

Mit neuen Angeboten und Fahrdienst: DRK-Bildungswerk stellt Programm 2015 vor

Ein erweitertes Angebot im Bereich Erste Hilfe, Englisch-Auffrischungskurse, WenDo-Training für Frauen über 60 Jahre oder Baby-Fitness und Kindertanz ab 4 Jahre: Das Kursprogramm 2015 des gemeinnützigen Bildungswerkes des DRK Kreisverbandes Krefeld bietet wieder zahlreiche Neuerungen. Bildungswerk-Leiterin Claudia Weber hat das Programm jetzt fertig gestellt, es kann im Internet oder gedruckt abgerufen werden.

Das klassische DRK-Thema „Erste Hilfe“ umfasst neu ein generationenübergreifendes Kursangebot für Familien von den Großeltern bis zu Kindern im Grundschulalter: „Die Erwachsenen können ihre Kenntnisse auffrischen, die Kinder lernen Verantwortung für andere zu übernehmen und verlieren die Angst vor dem Helfen“, erklärt Claudia Weber. Der „Erste Hilfe Kurs Generation plus“ richtet sich an ältere Menschen – die zum Beispiel mit der Situation konfrontiert sind, dass ein Partner Herzprobleme oder eine andere Krankheit hat. Themen sind Wiederbelebung, das richtige Verhalten bei einem Sturz oder auch das Erkennen der ersten Anzeichen eines Schlaganfalls. Dieser Kurs wird auch als Gruppenangebot z.B. für Bürgervereine, Vereine oder eine Nachbarschaft als Einzeltermin durchgeführt.

Im Bereich der Seniorenangebote bietet das DRK jetzt als Versuch bei zwei Kursen einen Hol- und Bringdienst an – bei einem Englischkurs für Senioren mit Grundkenntnissen und einem Aquarell-Kurs. „Wir haben über unseren Hausnotruf und Menü-Dienst mehrfach die Meldung erhalten, dass Senioren gerne teilnehmen möchten, aber keine Beförderungsmöglichkeit haben. Das setzen wir um, wenn genügend Interessenten zustande kommen“, so Weber. Ein neues Konzept ist das Wen Do-Selbstsicherheitstraining für Frauen ab 60: „Diese Generation hat es besonders schwer, sich zum Beispiel gegen zudringliche Menschen an der Wohnungstür oder am Bank-Automaten zu wehren. Sie lernen sich in unbehaglichen Situationen zu wehren und eben kein Opfer zu sein“, so Weber.

Neu ist eine Kooperation mit der Verbraucherzentrale Krefeld, die bei einem Info-Abend ihre Beratungsangebote zu Kundenrechten vorstellt.

Im Bereich der Angebote für junge Familien führt sie außerdem das Elterncafé im Familienzentrum St. Peter / Uerdingen und die Bewegungskurse für Tagesmütter und ihre Betreuungskinder fort.

Das Programm gibt es auf www.drk-krefeld.de, als pdf per E-Mail-Bestellung an claudia.weber@drk-krefeld.de oder unter Tel.: 02151 &/ 53 96-0

Familienbildung - neues Kursprogramm online

Das Kursprogramm 2015 finden Sie hier.

Werbung in eigener Sache

Der neuen Erklärfilm "Das Rote Kreuz in drei Minuten"

Mehr Betreuung für ältere Menschen: neue Projekte beim DRK Kreisverband Krefeld

Es war ein Ziel, seitdem Sabine Hilcker am 1. Februar Geschäftsführerin des DRK-Kreisverbandes Krefeld geworden war, und wird jetzt gestartet: Der DRK-Kreisverband möchte ein eigenes Betreuungsangebot für ältere Krefelder anbieten.

Das Konzept hat drei Bausteine:

A) Besuchsdienst bei den Senioren zu Hause

B) regelmäßiges Seniorencafè im Burchartz-Hof für alle

C) Spezialisierung auf Demenz-Begleitung inkl. Fortbildung der Betreuer nach § 87b SGB XI


„Das Thema gehört für mich zum sozialen Auftrag des DRK vor Ort – neben den klassischen Aufgaben im Sanitätsdienst bei Veranstaltungen oder der Unterstützung im Katastrophenschutz“, erklärt Sabine Hilcker. Um das Projekt starten zu können, sucht sie ehrenamtliche Helfer für die unterschiedlichen Angebote. Sie lädt daher Interessenten zu einem Info-Nachmittag ein: Er findet am 15. Oktober um 15 Uhr im Burchartz-Hof (Uerdinger Straße 609) statt.

Ansprechpartnerin für Fragen ist beim DRK Bettina Brüggen, Tel.: 02151 / 53 96 0


Die Ideen im Einzelnen

Besuchsdienst: Abwechslung im Alltag

Der Besuchsdienst hat keinen pflegerischen Ansatz, sondern es geht Sabine Hilcker darum, dass die älteren Menschen nicht vereinsamen, wenn z.B. der Partner stirbt und die Familie nicht mehr in Krefeld lebt. „Wir bereiten die Besuchsdienstler darauf vor, mit älteren Menschen einfühlsam umzugehen: Sie sollen einfach zu einem Gespräch gehen, sie ev. begleiten, wenn sie einen Spaziergang machen möchten und einen Kontakt aufbauen“, schildert sie den Ansatz.

Seniorencafé: raus aus den eigenen vier Wänden

Das Seniorencafé soll einmal im Monat im Burchartz-Hof stattfinden – ohne Kosten für die Gäste: Kaffee, Plätzchen und Kuchen werden von den DRK-Mitgliedern oder anderen Freiwilligen gespendet. „So möchten wir auch Menschen, die sich zum Beispiel wegen einer kleinen Rente selbst einen Besuch im Café nicht leisten können, die Chance geben, einmal aus den eigenen vier Wänden herauszukommen“, so Hilcker. An dem Nachmittag ist Zeit für Gespräche, es wird gespielt oder ggf. jahreszeitlich angepasste Aktivitäten angeboten. „Wir haben ja schon immer den Senioren-Karnevalsnachmittag, den das JRK organisiert, Themen lassen sich aber auch in anderen Monaten finden“, meint die DRK-Geschäftsführerin.

Demenzbegleitung

Bei  weiteren Angeboten sind bereits Partnerschaften angedacht: So sollen gemeinsam mit der Alexianer Krefeld GmbH „Betreuungskräfte nach § 87b“ geschult werden: Dabei geht es darum, wie die ehrenamtlichen Helfer sich auf das spezielle Krankheitsbild Demenz mit den spezifischen Folge-Erscheinungen bei den Patienten vorbereiten. So werden die Ehrenamtler darauf vorbereitet, die noch verbleibenden Fähigkeiten von Demenzpatienten zu fördern und zu nutzen, Erinnerungsarbeit zu leisten und auch auf kleinere gesundheitliche Aspekte wie regelmäßiges Essen und Trinken zu achten. Das KreVital der Alexianer Krefeld kann entsprechende Kurse kompetent durchführen.

DRK Wasserwacht legt Jahresbericht für 2013 vor

Das Jahr 2013 neigt sich dem Ende zu. Ein erfolgreiches Jahr für die DRK Wasserwacht Krefeld.

„Wir schauen mit unseren 25 Helfern auf fast 7.000Stunden in vielen großen und kleinen Einsätzen zurück“, so Christian Reuter – Leiter der Wasserwacht Krefeld.

 Die Saison wurde nicht nur von dem eigentlichen Badeseedienst am Elfrather See geprägt. Die Helfer waren auch auf anderen Diensten vertreten. Dazu zählen der Krefelder Karneval, das Oppumer Osterfeuer, die Kirmesdienste auf dem Sprödentalplatz, der Flachsmarkt und die Sankt Martinszüge. Besonders hervorheben möchten wir hier das Hochwasser in Magdeburg. Dort war die Wasserwacht mit einem Bootstrupp und vielen Helfern unterwegs, um den in Not geratenen Menschen vor Ort zu helfen. An dieser Stelle ist den ehrenamtlichen Helfern, für den nicht ganz ungefährlichen und anstrengenden Einsatz, nochmals zu danken.

 Ein erfreuliches und besonderes Ereignis war jedoch im Oktober der erste Kindertrödelmarkt auf dem Burchartzhof in Krefeld. Die DRK Wasserwacht startete dieses Pilotprojekt mit großem Erfolg. 55 Trödler und rund 500 Besucher trugen zu einer gelungenen Veranstaltung bei. Die Nachfrage war so groß, dass dieses Projekt zukünftig eine Tradition werden soll.

Auch in 2013 besuchten die Helfer der Wasserwacht verschiedene Ausbildungen wie Führungslehrgänge und Rettungsschwimmlehrgänge – wobei diese direkt aus der Wasserwacht heraus ausgebildet werden. In diesem Jahr ist die Wasserwacht besonders stolz auf die zwei ersten ausgebildeten Wasserretter. Hier gratulieren wir noch einmal Patrick Teuber und Markus Holzapfel.

 Die Helfer der Wasserwacht sind aber nicht nur auf Diensten oder Übungen im Einsatz. Auch die Verpflegung von Lehrgängen und Veranstaltungen im Kreisverband Krefeld zählt zu ihren Aufgaben.

 Zum Schluss sei noch erwähnt, dass die Helfer der Wasserwacht in vielen ungezählten Stunden für Materialpflege, Vorbereitung von Ausbildungen und Vorbereitung der Saison im Einsatz sind. Außerdem liegt jedem einzelnen Helfer am Herzen, dass der Kontakt untereinander durch gemütliche Grillabende, Familientage oder durch eine Wochenendfahrt gepflegt wird.

Wer nun Interesse an der ehrenamtlichen Mitarbeit der Wasserwacht bekommen hat, meldet sich gerne beim DRK Krefeld, Tel. 02151/5396-0 oder per E-Mail an Wasserwacht@drk-krefeld.de. In der Wasserwacht ist das Alter von 15-50 Jahren vertreten. Verstärkt suchen wir jedoch Helfer im Alter von 30-40Jahren mit ein paar Stunden Wochenfreizeit.

Blutspenderehrung beim DRK Krefeld

 Bei der diesjährigen Blutspender-Ehrung des DRK-Kreisverbandes Krefeld ehrte DRK-Kreisgeschäftsführer Bernd Pache (re.) 37 langjährige Spender. „Spitzenreiter“ unter den Anwesenden im Burchartz-Hof war Wolfgang Voß (8.v.li.), der schon 100 Mal Blut gespendet hat

 

 

Den diesjährigen Spenderekord halten Wolfgang Voß und Hans-Willy Voßdahls aus Krefeld sowie Jürgen Wenz aus Kempen: Jeder von ihnen hat in den vergangenen Jahren 100 Mal beim DRK Blut gespendet. In der Geschäftsstelle des Kreisverbandes Krefeld wurden jetzt wieder die langjährigen Spender, die alle unentgeltlich zur Spende kommen, geehrt. Insgesamt gab es in diesem Jahr 37 Ehrungen für insgesamt 6700 Blutspenden – gestaffelt in 25er Schritten. Sie erhielten Urkunden und Präsente als Danke-schön.

„Das Thema Blutspende brennt uns mit unveränderter Wichtigkeit auf den Nägeln“, so Bernd Pache, der Geschäftsführer des DRK Krefeld. Immer wieder kommt es in Deutschland zu Engpässen bei der Versorgung mit Blutkonserven, denn der Bedarf steigt seit Jahren an - durch mehr Unfälle, mehr Operationen oder für den Einsatz in der Tumorbehandlung. „Besonders schön ist es dann, wenn wir zum Beispiel bei einem Termin wie kürzlich an der FH Niederrhein 18 neue Blutspender gewinnen können und ein junger Mensch sagt, dass das für ihn einfach zum Solidarisch-Sein in der Gesellschaft gehört“, meint er.

Die Blutspendetermine in Krefeld können Interessenten auf der Seite www.blutspendedienst-west.de erfahren: Einfach in die Suchmaske die Postleitzahl eingeben – und ggf. die Suche auf einen Umkreis von 5 km erweitern.

 

 

Das JRK in Krefeld-Hüls feiert 40 jähriges bestehen

Einladung zur JRK Kreisversammlung am 30.11.2013

Jugendrotkreuz auf dem Weltkindertag

Das Jugendrotkreuz Krefeld hat sich wieder mit einem abwechslungsreichen Programm an dem

Weltkindertag am 22.September( vor dem Stadtwaldhaus) beteiligt .

Viele der Kinder und Eltern haben sich für das Thema  "Erste Hilfe "die Zeit genommen.

Wundenschminken , Verbände  und Herz-Lungen Wiederbelebung und die Möglichkeit ein Rettungswagen kennenzulernen genutzt.

Einige Kinder wollen sich das Jugendrotkreuz auch einmal näher ansehen.

Eltern und Großeltern zeigte Interesse für ein Ausbildung Erste Hilfe am Kind oder an einer Auffrischung Erster Hilfe.

Ein Weltkindertag sollte jeder Tag sein .

 

 

Die letzten Helfer sind aus Magdeburg zurückgekehrt

Am Samstag gegen 19:00 Uhr sind die letzten drei Krefelder Rot-Kreuz-Helfer aus dem Einsatz in Magdeburg gesund zurückgekehrt.
Sie waren als Unterstützung der ablösenden Feuerwehrmannschaft aus Krefeld eingesetzt.
Der DRK Kreisverband dankt den Helfern für den Einsatz.
Ebenfalls gilt den Arbeitgebern der Helfer unser Dank für die Freistellung.

Hochzeit beim Jugendrotkreuz Krefeld

Am 21.Juni haben Ruth Müller und  Markus Philippen ( stv. JRK Kreisleiter ) den Weg in den Ehehafen angesteuert und sich im Rathaus Uerdingen das " Jawort" gegeben.

Viele Jugendrotkreuzler, Bekannte und Arbeitskollegen kamen zum Gratulieren vorbei. Die Jugendrotkreuzarbeit hat wiedermal gezeigt das Verbindungen nicht nur mit Verbänden möglich sind .

Wir wünschen dem Brautpaar einen guten Start in das Eheleben , Glück und Gesundheit.

Jugend-Rot-Kreuz präsentiert Klimaschutzkampagne auf dem Neumarkt

Am 15.Juni 2013 haben  22 Jugendrotkreuzler , im Rahmen einer Landesweiten Aktion ,auf dem Neumarkt in Krefeld, einen Aktionstag zum dem Thema " Klimawandel " durchgeführt.

In der Zeit von 10-15 Uhr versuchten die JRK´ler die Bevölkerung durch persönliche Ansprache für das Thema zu sensibilisieren.

Mit einem Fragebogen konnte jeder Besucher sein Wissen um das Thema testen.

Für die Kinder hatte das JRK ein " Klimaspiel ", sowie  aus dem Bereich Blutspende ein Malbuch und Stifte, bereitgehalten.

Viele Besucher aus Krefeld und dem Umland fanden die Aktion des Jugendrotkreuz gut und ansprechend .

Natürlich war das Thema " Hochwasser " und die Auswirkungen auch ein Thema und die Meinungen über Vorbeugung und aktueller Hilfe sehr unterschiedlich .

Ein Nachdenken für den Bereich persönliche Vorbeugung und Selbstschutz. ( Was braucht man bei einem plötzlichen Ernstfall ) ist wieder in das Bewusstsein der Menschen gerückt.

Am Ende der Veranstaltung hat uns nochmal die Natur, mit einem starken Wind und Regen, gezeigt was " Natur" bedeutet .

Wir in Krefeld werden noch weitere Aktionen zum Klimawandel durchführen.

Eine " Baumpflanzaktion" auf einen Kinderspielplatz ist geplant.

Danke an Alle die vor Ort waren.

Wasserrettungszug Nordrhein bedankt sich für die Unterstützung der Bürger Magdeburgs

Danke, Magdeburg!
Der erweiterte Wasserrettungszug des DRK, der seit Samstag in Magdeburg im Einsatz war, wird heute seine Heimreise antreten. In einem offenen Brief bedanken sich die Rotkreuzler bei den Magdeburgern für die Unterstützung

Die Wasserwacht Krefeld in Magdeburg im Einsatz

Wie bereits berichtet, ist seit Sonntag die Wasserwacht des DRK Krefeld mit insgesamt vier Helfern im Hochwassergebiet rund um Magdeburg im Einsatz.

Bereits am Sonntag sicherten die Rettungsschwimmer das Umspannwerk in Magdeburg (Industriehafen Rothensee), dem eine Überflutung drohte. Am Montag verschärfte sich die Lage dramatisch. Am frühen Morgen wurden die Kräfte der Krefelder Wasserwacht alarmiert, weil ein Deich in unmittelbarer Nähe des Umspannwerkes gebrochen war. Die Krefelder Rettungsschwimmer halfen mit, die Situation schnellstmöglich wieder unter Kontrolle zu bringen. Innerhalb von vier Stunden wurden mehr als 2.000 Sandsäcke zur Deichsicherung verwendet. Damit konnte das Schlimmste verhindert und der Deich konnte stabilisiert werden.

Die eingesetzten Helfer wurden zusätzlich durch Wasserretter und Taucher gesichert. Das zeigt, dass die Situation vor Ort nicht ganz ungefährlich ist. Die anschließende Zeit bis zum frühen Abend verbrachten die Krefelder Helfer damit, den Deich weiterhin zu kontrollieren und abzusichern.

Die aktuelle Situation zeigt, dass die Hochwasserkatastrophe im Osten Deutschlands auch Menschen betrifft, die in unserem direkten Umfeld leben. Die Helfer der Krefelder Wasserwacht sind ehrenamtlich im Einsatz. Diese extreme Ausnahmesituation verdeutlicht noch einmal, wie wichtig eine gute Ausbildung und eine moderne und hochwertige Ausstattung sind. Diese wurde in Krefeld vielfach von Spendengeldern finanziert. Die DRK Wasserwacht freut sich nun ihren Beitrag leisten zu können.

Die Krefelder DRK-Betreuungskräfte sind auf dem Rückweg

Die acht Betreuungskräfte des DRK Krefeld und Kreisgeschäftsführer Bernd Pache sind auf dem Rückweg vom Hochwasser-Einsatz in Magdeburg.

Sie verließen den Einsatzort am Vormittag des Dienstag und werden in der Nacht zu Mittwoch in Krefeld eintreffen. Die Helfer aus der Wasserwacht-Abteilung des DRK Krefeld bleiben aber noch in der Region im Einsatz.

Die Krefelder Betreuungskräfte waren mit Kräften aus Essen und Wuppertal für die Versorgung der Feuerwehrleute aus diesen Städten zuständig. Die Feuerwehr hatte eine Müllverbrennungsanlage bei Magdeburg über Sandsackdämme gesichert – diese Arbeit ist jetzt beendet.

Insgesamt  war die Gruppe (Feuerwehr und DRK) 400 Mann stark.

Bezirksregierung führt Übung für die Wasserrettungszüge durch

(klicken Sie auf das Bild zur Darstellung des Videos)


Zusammenarbeit funktioniert – DRK Wasserwacht bei der Übung der Wasserrettungszüge im Regierungsbezirk Köln

Getestet wurden die Fertigkeiten der Bootsbesatzungen, die Führungskompetenzen und die Zusammenarbeit mit den landgestützten Kräften – am Ende war die Bilanz der eintägigen Übung positiv: Mit diesem Ergebnis ist die DRK Wasserwacht Krefeld von der alljährlichen Überprüfung der Wasserrettungszüge im Regierungsbezirk Köln an der Bevertalsperre am Wochenende zurückgekommen. Die Wasserretter aus Krefeld sind mit einem Bootstrupp Bestandteil des Wasserrettungszugs Nord.

Aufgabenstellung war die Evakuierung eines Campingplatzes, der nach einem Sturm verwüstet und überflutet war. Für die Krefelder DRKler begann die Übung am Samstagmorgen um 5 Uhr: Das Hochwasserboot, der Gerätewagen Wasserrettung und fünf Personen als Besatzung fuhren zum Sammelraum nach Neuss und von dort zur Talsperre im Bergischen Land, nach insgesamt 14 Stunden waren sie am Abend wieder in Krefeld.

Krefelder Bürger, die die Arbeit der DRK Wasserwacht Krefeld einmal beobachten möchten, können die Einsatzkräfte im Wachgebiet am Elfrather See besuchen oder auf dem großen Bürgertag in Düsseldorf zum 150jährigen Jubiläum des DRK am 15. Juni.

Seltene Ehrung: 60 Jahre Mitglied im Krefelder DRK












„Eine Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft überreiche ich auch nicht oft“ – deswegen freute sich Wolfgang Ramlow, der Ehrenkreisbereitschaftsleiter des DRK Kreisverbandes Krefeld besonders, dass er diesen Besuch machen durfte. Er überbrachte dem 92jährigen Ernst Kruse die Urkunde und die Ehrennadel.

„Ich bin damals in das DRK eingetreten, als ich aus dem Krieg zurückgekommen war und so viel Elend gesehen hatte“, erzählt der Jubilar. Mit seiner Arbeit hat er einen Teil bewegender Ereignisse in der Nachkriegszeit begleitet: Kruse war Mitglied im DRK-Hilfszug, der im Oktober 1956 zur Versorgung der Verwundeten während des Ungarischen Volksaufstandes nach Ungarn geschickt wurde.

Hauptberuflich hat der gelernte Anker- und Gesenkschmied, der im 2. Weltkrieg verwundet worden und drei Jahre in französischer Kriegsgefangenschaft war, später in der Poliklinik des Bayer-Werks in Uerdingen gearbeitet. Beim DRK war er im Rettungs- und Sanitätsdienst aktiv und hat unter anderem bis 2000 die Fußballspiele in der Uerdinger Grotenburg betreut. Dazu war er auch als Ausbilder überregional im Einsatz. So hat er nach Kriegsende etwa alle Bewohner des niederrheinischen Örtchens Nierswalde (heute ein Stadtteil von Goch) in Erster Hilfe ausgebildet oder wurde als Ausbilder in Elten eingesetzt, nachdem der Ort wieder zu Deutschland gehörte. Ein anderes Thema war die Einarbeitung der Feuerwehrleute in das Thema Krankentransport, „denen habe ich immer gesagt: Langsam, es eilt, damit die Patienten besser über die Bodenunebenheiten transportiert wurden“, erinnert sich Kruse. Sein wichtigstes Fazit ist aber: Für mich war es der größte Erfolg, dass es mir gelungen ist, vielen Leuten das Erste Hilfe-Wissen zu vermitteln.“

 

BU: Ehrenkreisbereitschaftsleiter Wolfgang Ramlow (re.) überreichte die Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft an den 92-jährigen Ernst Kruse.

DRK Kreisverband Krefeld führte Kreisversammlung durch

Viel Arbeit im DRK Krefeld

Vor allem die drei Großeinsätze, die im vergangenen Jahr zu dem ganz normalen „DRK-Geschäft“ kamen, haben den DRK Kreisverband Krefeld „mächtig“ gefordert, so bilanzierte der Vorsitzende Walter Adelfang bei der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend. Er bezog sich auf die Unterstützung, die das DRK bei den Großbränden bei Roeren und Compo sowie bei der Evakuierung wegen einer Bombenentschärfung geleistet hat. Bei allen drei Gelegenheiten „haben Sie das DRK Krefeld hervorragend vertreten“, dankte er den ehrenamtlichen Einsatzkräften für ihr Engagement.

Kreisgeschäftsführer Bernd Pache berichtete dann über die Zahlen: So hat das DRK 2925 Transportfahrten mit kranken oder behinderten Menschen absolviert – der überwiegende Teil im Auftrag des Landschaftsverbandes Rheinland und der Stadt Krefeld. Beim Hausnotrufsystem gab es einen Kundenzuwachs von rund zehn Prozent – das sei u.a. darauf zurückzuführen, „dass wir jetzt auch eine Mobilfunk-Technologie für die Interessenten anbieten, die keinen Festnetz-Anschluss mehr haben“, so Pache. Erfolgreich sei auch die Arbeit des Familienbildungswerkes mit seinen Angeboten für Kinder und Familien: Die Vernetzung der DRK-Angebote mit Familienzentren oder anderen Organisationen hat zu mehr Frequenz geführt. In 2013 will das DRK die Kurse zur Ersten Hilfe am Kind ausweiten, weil es zwei neue Ausbilder für das Thema gibt. Erste Akzeptanz gibt es bei dem Anfang 2013 gestarteten Menü-Bringservice, aber das Thema ist noch ausbaufähig, so Pache.

Insgesamt hat der Krefelder Kreisverband rund 5100 Mitglieder – wobei jährlich rund zehn Prozent austreten, vor allem aus Altersgründen. In diesem Jahr will das DRK eine Werbe-Aktion für aktive und Fördermitglieder starten.

Der stellvertretende Kreisgeschäftsführer Timo Weber berichtete u.a., dass das DRK im vergangenen Jahr die Arbeit mit Therapiehunden neu begonnen hat und jetzt zwei Krefelder Altenheime regelmäßig besucht. In diesem Jahr soll ein erster Ausbildungskurs für Therapiehund und –besitzer/-in starten – dafür gibt es viele Interessenten. Hans-Dieter Diercks schilderte die Arbeit des Jugendrotkreuzes, das mittlerweile 112 aktive Mitglieder hat. Außerdem beteiligen sich 268 Schulsanitäter und 110 Streitschlichter an der Arbeit in den Schulen.

Der Leiter der Wasserwacht, Christian Reuter, berichtete, dass die 25 aktiven Mitglieder 6000 Einsatzstunden geleistet haben – und das nicht nur auf dem Wasser: neben dem Sanitätsdienst auf dem Elfrather See ist die Wasserwacht auch „landaktiv“ und unterstützt etwa den Dienst auf dem Flachsmarkt, bei den Martinszügen oder arbeitet auf dem Familientag auf der Rennbahn mit.

Schatzmeister Bernd Balsen legte den Jahresabschluss 2011 vor – der vor allem dank einer großzügigen Erbschaft ein plus vorweisen konnte. Für den Haushaltsplan 2013 gelte daher eine strikte Sparvorgabe.

 

BU: Bei der Jahreshauptversammlung des DRK Krefeld überreichten Ehrenkreisbereitschaftsleiter Wolfgang Ramlow (2. v.li.) und Kreisverbandsvorsitzender Walter Adelfang (3.v.li.) auch Urkunden und Nadeln für langjährige Mitglieder. U.a. wurden Hans-Peter Bongers und Herbert Geurden (5. und 7. v.li.) für 50 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet – die insgesamt 19 Ehrungen begannen ab fünf Jahren Mitgliedschaft und umfassen insgesamt 655 Dienstjahre.

Transparenz-Initiative Altkleider

Rund um das Thema Altkleidersammlung gab es bisher viele Fragen, Vorbehalte und Kritikpunkte. Wir wollen auch hier Klarheit schaffen - und haben im Jahr 2012 eine bundesweite Transparenz-Initiative auf den Weg gebracht. Unser Ziel ist, Spender und Öffentlichkeit bestmöglich über den Sinn der Sammlung und die Verwendung der Spenden zu informieren.Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.