HistorieHistorie

Die Wasserwacht Krefeld von 1962 - heute

Die Wasserwacht in Deutschland existiert seit 1883. Damals wurden Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes bei einem Hochwassereinsatz der Donau in Regensburg eingesetzt. Hier erkannte man schnell die Notwendigkeit, Wasserrettungsgruppen aufzubauen, was dann auch zügig umgesetzt wurde.

In Krefeld wurde die Wasserwacht 1962 vom Gründervater Hans Aulars gegründet. Mit einer Handvoll ehrenamtlicher Helfer aus seiner Sanitätskolonne einen Wasserrettungsdienst an der Holthausenskull aufbaute. Dass es sehr nötig war, zeigen die Jahresstatistiken aus diesen frühen Jahren. Ertrinkungsunfälle gehörten damals noch zur Tagesordnung.

1966 entstand auch das erste Wasserrettungsboot. Ohne Motor- sondern mit Muskelkraft oder unter Segel konnte dieses erste Rettungsmittel eingesetzt werden. Entstanden ist es aus zwei VW-Bus-Dächern, die in mühevoller Handarbeit zusammengeschweißt wurden. Viele Jahre leistete es der Wasserwacht gute Dienste auf dem Badesee, bis es von dem neuen, moderneren Motorrettungsboot "Hans" 1979 abgelöst wurde. Eine DORI 13 mit einem 35 PS starkem Außenbordmotor. Jetzt konnte auch die neue Herausforderung in Angriff genommen werden, der Elfrather-See! Im Nordosten von Krefeld entstand damals ein Naherholungsgebiet, das schon zu Bauzeiten ein Ausflugsziel vieler Krefelder Wassersportbegeisteter war. Schnell siedelten sich Segelvereine an den Ufern des Sees an. Eine gute Zusammenarbeit entwickelte sich schnell und hat sich bis heute verstärkt.

hans_aulars.jpg
erstes_boot.jpg
dori13.jpg

Mit den Aufgaben wachsen auch die technischen Möglichkeiten

1993 wurde die "Hans" durch das moderne und rheintaugliche Motorrettungsboot “Lifeguard” abgelöst. Dieses VIESER-Boot ist auf Grundlage einer Offshore-Schale aufgebaut und besaß einen 112 PS BMW Doppelvergaser Innenbordmotor. Mit dem leistungsstarken Jet-Antrieb (Wasserstrahl) erreichte das Boot eine maximale Geschwindigkeit von ca. 27 Knoten. Besetzt wird es mit dem Bootsführer, zwei Bootsleuten (Rettungsschwimmer / Sanitäter). Im Notfall konnte das Boot 7 Personen aufnehmen und sicher an das rettende Ufer bringen. Ausgestattet mit BOS- und UKW-Funk, sowie Echolot und diversen Rettungsmitteln war es nicht nur bereit für die Einsätze auf dem Elfrather-See, sondern auch für die sich mehrenden Einsätze auf dem Rhein. So wurde z. B. über viele Jahr die "Rheinwoche" zusammen mit den Wasserwachten des Landesverbandes Nordrhein betreut. Diese Regatta findet immer an Pfingsten statt und bietet für über 100 Segler und auf einer eine Strecke von ca. 120 Rheinkilometern ein sportliches Highlight.

Nach der Jahrtausendwende hat die Wasserwacht 2003 einen eigenen Gerätewagen Wasserrettung (GW WW) erhalten. Auf diesem Fahrzeug, welches gleichzeitig Zugfahrzeug des Motorrettungsbootes ist, finden sich alle Materialien, die für einen Einsatz am und auf dem Wasser nötig sind. Der Innenausbau wurde von den Krefelder Wasserrettungsexperten selbständig geplant und umgesetzt. So konnten über 40 Jahre Erfahrung mit in den Ausbau einfließen.

Nach 13 Jahren treuem Dienst wurde 2006 die "Lifeguard" durch die neue 50.000 EUR teure "Hans Aulars" abgelöst und ist noch aktuell im Dienst. Dabei handelt es sich um ein Aluminium Arbeitsboot des Herstellers Fiskars mit der Bezeichung BusterXL. Der 150 PS starke 4-Zylinder Yamaha Motor sorgt für die nötige Leistung und genügt den heutigen, strengen Umweltschutzauflagen. Immerhin wird dieses Boot am Elfrather-See in einem Natur- und Wasserschutzgebiet bewegt. Natur- und Gewässerschutz gehört immer auch zu den wichtigen Aufgaben der Wasserretter.

Zusammen mit dem GW Wasserrettung ist dieses Gespann tauglich für die Anforderungen bei Rhein- und Katastrophenschutzeinsätzen - u.a. mit GPS-Ortungssystem ausgestattet, verfügt das Wasserrettungsfahrzeug über ein Notstromaggregat, das mittels spezieller Beleuchtungstechnik eine blendfreie Tageslichtausleuchtung am Einsatzort ermöglicht.

In den Folgejahren wurden die Aufgaben der Wasserwacht Krefeld immer umfangreicher und anspruchsvoller. Die Zeit wurde genutzt, um interessierte und geeignete Mitglieder Aus- und Fortzubilden um diesen Anforderungen gerecht zu werden. So finden sich in den Reihen der Wasserretter, neben den Rettungsschwimmern (die alle auch eine Sanitätsausbildung haben) auch etliche Bootsführer, Rettungshelfer, Rettungssanitäter, Gruppenführer, Zugführer und Verbandsführer, die für die sichere Abwicklung von Großveranstaltungen und Katastrophenschutzeinsätzen unbedingt erforderlich sind.

lifeguard.jpg

2012 - 50 Jahre Wasserwacht in Krefeld

Das Jahr 2012 war für die Wasserwacht ein ganz besonderes. Seit der Gründung 1962 sind nun 50 Jahre vergangen. Als Highlight des Jahres 2012 wurde der Landeswettbewerb der Rettungsschwimmer RescueCup zum 3. Mal mit Anne Poleska und Oberbürgermeister Gregor Kathstede als Schirmherren in Krefeld ausgetragen.

Am 15. September war Krefeld Treffpunkt der schnellsten Rettungsschwimmer aus Nordrhein-Westfalen. Der Rescue Cup lockte über 300 Teilnehmer, Gäste, Schiedsrichter und Organisatoren an.

Am Rettungsschwimmwettbewerb nahmen 22 Teams aus NRW teil, außerdem Gastmannschaften aus Rheinland-Pfalz und Bayern. Die jüngsten Nachwuchsretter waren acht Jahre alt. Sie mussten sich auch in Gruppenaufgaben mit dem Klimawandel auseinandersetzen. Exzellente Erste-Hilfe-Kenntnisse waren für alle Teilnehmer Pflicht. Die Erwachsenen-Teams mussten im Wasser ein halbes Dutzend Disziplinen mit exotischen Namen wie Rettungsleinenstaffel, Tauchringstaffel und Rettungsaktionen mit der Baywatch-Boje bewältigen. Die Schlachtenbummler haben das frisch renovierte Bayer-Bad mit Pauken und Trompeten in einen brodelnden Wettkampfkessel verwandelt. Die besten Teams haben sich für die Deutsche Meisterschaften der DRK-Wasserwacht qualifiziert.

csm_untitled_ee87b89a68.gif

2013 - 150 Jahre DRK in Deutschland

Auch dieses Jubiläumsjahr ging natürlich nicht spurlos an uns vorüber. Neben dem Tagesgeschäft am Elfrather-See, auf dem Rhein, bei Regatten und anderen Wassersportevents waren wir u.a. auch am 15.06.2013 in Düsseldorf bei dem großen Bürgertag zu finden. Das war die Zentralveranstaltung des DRK im Landesverband Nordhein an der Rheinuferpromenade mit Leistungsschau, Vorführungen, Booten, Hubschrauber, Prominenz, Musik uvm.